BLKÖ:Winkler-Deutsch, Minna

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Winkler, Andreas
Band: 56 (1888), ab Seite: 283. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Winkler-Deutsch, Minna|56|283|}}

Winkler-Deutsch, Minna (Pianistin und Componistin, geb. in Wien um 1840). Sie bildete sich im Pianospiel unter dem bekannten Musiklehrer Professor Pirkert [Band XXII, S. 336] und trat bereits vor ihrer Verheiratung theils in Wiener Privatcirkeln, theils im Salon Schreiber als Pianistin auf. Nach ihrer Verehelichung entsagte sie ihrer Kunst, kehrte jedoch bald [284] zu ihr zurück. So veranstaltete sie 1869 wieder im Salon Streicher mehrere günstig aufgenommene Concerte, später, 1876, finden wir sie auch im Salon Bösendorfer als Pianistin. Zugleich widmete sie sich der Composition und dem Unterricht im Clavierspiel. Als Componistin gab sie mehrere Stücke heraus, welche Beifall fanden, unter andern auch in der Ziehrer’schen „Deutschen Musikzeitung“ 1876, Nr. 48: „Die Wassernixe“, Ballade von F. Horti. Als Clavierspielerin besitzt sie gleichfalls einen guten Namen.

Ziehrer (C. M.). Deutsche Musikzeitung, 2. December 1876, Nr. 48, S. 8.
Porträt. Gezeichnet von Ig. Eigner (ebenda).