BLKÖ:Winterle, Edmund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Winterl, Ignaz
Nächster>>>
Winternitz, Wilhelm
Band: 57 (1889), ab Seite: 92. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Winterle, Edmund|57|92|}}

Anklingend an den Namen Winterl ist der des Claviercompositeurs Edmund Winterle, eines Zeitgenossen, welcher schon seit den Vierziger-Jahren bei Wiener Verlegern verschiedene Compositionen üblicher Salonmusik veröffentlichte, von denen uns bekannt sind: „La pluie d’or. Mélodie originale“ Op. 36 (Wien 1853, Müller); – „Rêve d’un artiste. Idylle“ Op. 45 (ebd. 1858, Spina); – „Alpenglühen. Salonstück“ Op. 46 (ebd.); – „Bilder aus der Umgegend Wiens. 3 Clavierstücke: 1. Döbling, 2. Grinzing, 3. Heiligenstadt“ Op. 47 (ebd. 1858); – „Sommerspenden. Zwei Lieder ohne Worte“ (ebd. 1860); – „Sechs steirische Originalmelodien, gesammelt in Aussee“ Op. 49 (ebd.); – „Abschied von Aussee. Originalmelodie“ Op. 50 (ebd.); – „Les Ressemblants. Valse et Galop brill.“ Op. 51 in dem bei Schalek in Prag im Jahre 1860 herausgegebenen „Künstler-Album“; – „Gebirgsbleameln. Lieder in österreichischer Mundart nach Nationalmelodien, gesammelt von A. Baumann, übertragen in Form von Potpourris“. 5 Hefte. Op. 15 (Wien 1861, Spina). Ungeachtet der grotesken Idee, die Wiener Sommerfrischen[WS 1] Grinzing, Heiligenstadt, Döbling, wie es in Op. 47 der Fall, durch die Töne zu versinnlichen, muß der Compositeur, nach der Menge seiner Opera zu schließen, doch eine gewisse Beliebtheit besitzen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Somnerfrischen.