BLKÖ:Wiser, Joseph Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wieser, Lorenz
Band: 56 (1888), ab Seite: 69. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wiser, Joseph Anton|56|69|}}

10. Joseph Anton Wiser (geb. zu Brixen in Südtirol 1690, gest. daselbst 1758). Schon sein Vater war Bildhauer in Brixen und gab seinem Sohne den ersten Unterricht in seiner Kunst. Darauf ging dieser nach Italien, wo er längere Zeit verweilte, und besuchte auf seiner Heimkehr auch Wien und andere Orte. In seiner Vaterstadt angelangt, verehelichte er sich und nahm daselbst seinen bleibenden Aufenthalt. Von seinen Arbeiten sind nur bekannt: im Dom zu Brixen die Verzierung der Orgel mit den Engeln, die Kanzel, und im Kreuzgange ein lebensgroßer Christus im Gefängniß; in der Pfarrkirche die Engel, mit denen die Orgel verziert ist. Auch verfertigte er mit Geschick kleine Figuren in Elfenbein. Im tirolischen Landesmuseum (Ferdinandeum) zu Innsbruck ist der Künstler weder [70] durch eine größere Arbeit noch durch eine seiner Elfenbeinfiguren vertreten. [Tschischka (Franz). Kunst und Alterthum im österreichischen Kaiserstaat geographisch dargestellt (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 154 und 408.] –