BLKÖ:Wittmann, Joseph Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wittmann, Johann
Nächster>>>
Wittmann, Matthäus
Band: 57 (1889), ab Seite: 170. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wittmann, Joseph Freiherr|57|170|}}

Wittmann, Joseph Freih. (k. k. Platzmajor und Ritter des Maria Theresien-Ordens, geb. zu Töls in Ungarn 1761, gest. zu Legnago im Venetianischen am 5. Februar 1835). Im Alter von 19 Jahren trat er als Cadet in das Infanterie-Regiment Nr. 52, in welchem er durch volle 40 Jahre bis zu seinem Uebertritt in den Ruhestand diente. Auch machte er mit demselben alle Feldzüge seiner Zeit, vom Türkenkriege 1782 bis zum Pariser Frieden 1814 mit. Der Belagerung von Belgrad wohnte er als Fähnrich bei, im Feldzuge 1799 in Italien focht er als Hauptmann. Im Feldzuge 1813 erkämpfte er sich das Ritterkreuz des Maria Theresien-Ordens. Damals bereits Major im Regimente, stand er mit seinem Bataillon im Corps des Generals Nugent und landete bei Volano an der italienischen Küste. Bei der Einnahme der Küstenforts, dann bei Commacchio[WS 1] und Ferrara, welche beiden Orte bald in unsere Hände fielen, bewährte er sich als tapferer und umsichtiger Stabsofficier. Als dann am 24. December genannten Jahres General Nugent von Commacchio[WS 1] gegen Ravenna vorrückte, ließ er Major Wittmann am ersteren Platze zurück und übertrug ihm das Commando aller zwischen dem Po di Goro und dem Po di Primaro aufgestellten Truppenabtheilungen. Als Vorposten waren in Argenta eine Compagnie des 5. Warasdiner Creuzer-Grenz-Regimentes und zwei Compagnien von Erzherzog Karl-Infanterie aufgestellt, welche aber fortwährend von dem Feinde beunruhigt und in kleine Gefechte und Scharmützel verwickelt wurden, wodurch den Operationen des Generals Nugent nicht unwesentlicher Eintrag geschah. Als endlich Letzterer Forli eingenommen, gab er dem Major Wittmann Befehl, den Feind aus Bastia zu vertreiben und den Ort zu besetzen. Mit zwei Compagnien Erzherzog Karl-Infanterie und dem Freicorps des Hauptmanns Finetti griff nun Wittmann den überlegenen Gegner an und zwang ihn zum Rückzuge, auf welchem er ihn verfolgte und am 30. December 1813 bei Consandolo erreichte. Als er gewahrte, daß die Franzosen sich daselbst voll neuem sammeln wollten und Anstalten zu erneuertem Widerstände trafen, ließ er ihnen keine Zeit dazu, sondern schritt sofort zum Angriff und warf sie nach anderthalbstündigem hartnäckigen Gefechte aus ihrer vortheilhaften Stellung. Bei diesem auf beiden Ufern des Reno bewerkstelligten Rückzug geriethen die Franzosen in so arge Verwirrung, daß ihre Abtheilungen, [171] im Dunkel der Nacht sich nicht erkennend, auf einander schossen und so sich selbst beträchtlichen Schaden zufügten. In Traghetto, wo eine Abtheilung Gendarmen die Fliehenden aufnahm, wollten diese zur Gewinnung neuer Kräfte einige Zeit rasten, aber Major Wittmann, ihnen auf dem Fuße folgend, ließ ihnen keine Zeit dazu, griff sie am 31. December zum dritten Male an und warf sie wieder nach einem blutigen Gefechte, in welchem sie beträchtlichen Verlust erlitten, gegen Malalbergo zurück, bei welcher Gelegenheit er noch ein halbes Hundert Gefangene machte. Nachdem er nun dem Feinde zu weiteren Beunruhigungen unserer Truppen alle Lust verleidet, also die ihm gegebene Aufgabe vollends gelöst hatte, kehrte er in seine Aufstellung bei Argenta zurück. General Nugent aber konnte jetzt seine Operationen ungehindert durchführen. Dem Major Wittmann, dessen tapferes von so günstigen Erfolgen gekröntes Verhalten in der Relation gehörig hervorgehoben worden, wurde mittels ah. Handschreibens aus Langres vom 1. Februar 1814 das Ritterkreuz des Maria Theresien Ordens verliehen. Noch einige Jahre diente er im Regimente fort, bis er im April 1824 die Friedensanstellung als Platzmajor in Legnago erhielt, wo er nach eilfjähriger Dienstleistung im Alter von 74 Jahren starb.

Thürheim (Andreas Graf). Gedenkblätter aus der Kriegsgeschichte der k. k. österreichisch-ungarischen Armee (Wien und Teschen 1880, Prochaska, gr. 8°.) Bd. I, S. 348, Jahr 1813; S. 350, Jahr 1813.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. a b Vorlage: Commaccchio.