BLKÖ:Wolkenstein-Rodenegg, Michael Freiherr (gest. 1604)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 63. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wolkenstein-Rodenegg, Michael Freiherr (gest. 1604)|58|63|}}

26. Michael Freiherr von Wolkenstein-Rodenegg (gest. zu Salzburg 6. Juni 1604), ein Sohn Christophs des Aelteren aus dessen Ehe mit Ursula Freiin von Spaur, trat in den geistlichen Stand und wurde am 23. Juni 1586 Dompropst und Erzpriester zu Salzburg, wo er in der Georgencapelle zu St. Peter begraben liegt. Michael hat die Dompropstei größtentheils neu erbaut. Eine Beschreibung seines prachtvollen Denkmals findet sich in dem leider unvollendet gebliebenen Werke des Dr. Walz: „Die Grabdenkmäler von St. Peter und Nonnberg zu Salzburg“ (Salzburg 1874, Lex. 8°.) 4. Abth., S. 320, Nr. 270.