BLKÖ:Wolkenstein-Trostburg, Christoph Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 56. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wolkenstein-Trostburg, Christoph Franz|58|56|}}

6. Christoph Franz (geb. 1567, gest. 1633) von Wolkenstein-Trostburg, ein Sohn Melchior Hannibals, erlangte für sein Haus die unmittelbare Reichsstandschaft, welche der Linie Wolkenstein-Rodenegg schon in den beiden Rittern des goldenen Vließes Veit und Michael von Kaiser Max I. verliehen worden war. Er heiratete Maria Gräfin Eberstein, und als mit dem am 1. September 1589 erfolgten Tode ihres Bruders Philipp die ältere Linie der Grafen von Eberstein erlosch, nannte er sich Graf zu Wolkenstein-Eberstein, Herr zu Trostburg, Boltringen und Oberdorf, welche Prädicate bis zum Jahre 1688 auch seine Nachkommen führten, die, wie er, auf den schwäbischen Kreistagen saßen. –