BLKÖ:Wrbna-Freudenthal, Joseph Franz Wenzel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 181. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrbna-Freudenthal, Joseph Franz Wenzel|58|181|}}

29. Joseph Franz Wenzel (geb. 2. August 1675, gest. 9. Juni 1753), Stifter des älteren Astes der böhmischen Linie. Ein Sohn des Grafen Johann Franz aus dessen zweiter Ehe mit Theresia Francisca Gräfin Martinitz, widmete er sich gleich seinem Vater dem Staatsdienste, wurde 1699 Kämmerer, 1701 kaiserlicher Hofkammerrath und Assessor der böhmischen Hofkanzlei, dann Landrechtsbeisitzer in Böhmen und Hoflehenrichter daselbst, welch’ letztere Stelle er aber 1708 niederlegte. 1715 erfolgte seine Berufung zum böhmischen Hof-Vicekanzler; nachdem er dann 1716 Titular-, 1719 aber wirklicher geheimer Rath geworden, ernannte ihn der Kaiser am 6. Mai d. J. zum Oberst-Hoflehenrichter und Beisitzer des größeren Landrechtes in Böhmen. Aus des Grafen am 29. Juni 1701 geschlossener Ehe mit Maria Anna Gräfin von Lammingen und Albenreuth stammen vier Töchter, alle in der Kindheit gestorben. Der jüngste Sohn Wenzel Joseph pflanzte diesen älteren (oder Fulneker) Ast fort, der schon mit seinem Urenkel Johann Nepomuk erlosch. [Porträt. J. P. Artman pinxit, A. Birckart sculpsit (Prag). Im Gürtel des Chronostichon: HaCCe eX effIgIe nItet Vna VbI seDe MorarI et Gravitas et Amor possint (kl. 4°., mit Wappen).] –