BLKÖ:Wrbna-Freudenthal, Johann Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 181. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1019756381, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrbna-Freudenthal, Johann Franz|58|181|}}

28. Johann Franz (geb. 1643, gest. 22. August 1705), von der böhmischen Linie. Der einzige Sohn Wenzels Grafen von Wrbna aus dessen Ehe mit Elisabeth Regina Dembińsky von Dembin, widmete er sich dem Staatsdienste, in welchem er die höchsten Aemter und Würden bekleidete; er war nämlich Statthalter, des größeren Landrechts Beisitzer und oberster Lehenrichter von Böhmen, zuletzt böhmischer Obersthofkanzler. Von Kaiser Ferdinand wurde er zum geheimen Rathe ernannt und – der Erste seines Geschlechtes – durch Verleihung des goldenen Vließes ausgezeichnet. Graf Johann Franz war zweimal vermält: a) mit Maria Elisabeth Gräfin Martinitz, und b) mit deren Schwester Theresia Francisca. Aus beiden Ehen sind Kinder vorhanden. Der Sohn Graf Norbert Franz Wenzel pflanzte den noch zur Stunde blühenden Stamm fort. [Porträt. Illustrissimus Dus Dus Joannes Franciscus, | S. R. I. Comes de Würbna et Freidenthal etc. etc. Vice Praeses R. Appelationis in Arce Pragensi (4°., mit Wappen ohne Angabe des Zeichners und Stechers). –