BLKÖ:Wrtby, Franz Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Wrzal, Friedrich
Band: 58 (1889), ab Seite: 208. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Franz Joseph Wrtby in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrtby, Franz Joseph Graf|58|208|}}

5. Der letzte Sproß dieses alten Geschlechtes ist Franz Joseph Graf Wrtby, Seiner Majestät wirklicher geheimer Rath, Erb-Schatzkämmerer im Königreiche Böhmen und k. k. Oberstwachtmeister. Er starb unvermält am 27. August 1830 und ist auf dem Kirchhofe zu Weipernitz begraben, wo ihm der Erbe seiner Güter, da er keine nahen Blutsverwandten besaß, Johann Karl Fürst Lobkowitz, ein schönes Denkmal setzen ließ. Das Erbe des Fürsten bestand in den Gütern Konopišt, Křimitz, Nekmiř, Zinkow und in drei Prager Häusern.

Zedler. Universal-Lexikon. 59. Bd., Sp. 685 u. f., mit reicher genealogischer Literatur. – Hübner’s genealogische Stammtafeln. Bd. III, Tafel 946. – Vlasák (Franz). Der altböhmische Adel und seine Nachkommenschaft. Nach dem dreißigjährigen Kriege (Prag 1866, kl. 8°.) S. 46. – Slovník naučný. Redaktoři Dr. Frant. Lad. Rieger a J. Malý, d. i.: Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger und J. Malý (Prag 1872, I. L. Kober, Lex.-8°.) Bd. IX, S. 1304. – Hellbach (Joh. Christ). Adels-Lexikon (Ilmenau 1826,. Voigt, 8°.) Bd. II, S. 790.