BLKÖ:Wurmbrand, Quellen zur Geschichte des Hauses

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 304. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wurmbrand, Quellen zur Geschichte des Hause|58|304|}}

IV. Quellen zur Geschichte des Hauses Wurmbrand. Genealogisches Reichs- und Staatshandbuch (Frankfurt a. M. 1804, Varrentrapp, 8°.) S. 383– 387. – Dasselbe (Frankfurt a. M. 1835, Varrentrapp, 8°.) II. Abtheilung. S. 782 u. f. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch nebst diplom. statist. Jahrbuch (Gotha, Perthes. 32°.) vom Jahrgang 1836 ab. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Perthes, 32°.) vom Jahrgang 1836 ab. – Hellbach (Joh. Christian Dr.). Adels-Lexikon (Ilmenau 1826, Fr. Voigt, 8°.) Bd. II, S. 796. – Historisch-heraldisches Handbuch zum genealogischen Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha 1855, Just. Perthes, 32°.) S. 1094. – Historisch-genealogischer Atlas. Seit Christi Geburt bis auf unsere Zeit. Von Dr. Karl Hopf. Abtheilung I. Deutschland (Gotha 1858, F. A. Perthes, kl. Fol.) Abtheilung I: „Deutschland“ S. 413, Tafel 667 [Werth und Nutzen dieses kostspieligen Werkes werden wesentlich dadurch beeinträchtigt, daß die Frauen auf den Stammtafeln gänzlich ausgeschlossen sind]. – Hübner (Johann): Genealogische Tabellen (Leipzig 1728, Gleditsch, kl. qu. Fol.) II, Tafeln 634– 637, Tab. 385, 398, 403, 577, 632; Anhang 470. III, Tafel 711, 726, 856, 905, 953. – Nagy (Iván). Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1860, Moriz Ráth, 8°.) Bd. XII, S. 279 u. f. – Nedopil (Leopold). Deutsche Adelsproben aus dem deutschen Central-Ordensarchive (Wien 1868, Braumüller, gr. 8°.) Bd. III, Register, S. 237 und 238 [mit Nachweis von 58 Adelsurkunden). – Oesterreichische illustrirte Familienblätter (Wien, 4°.) 1858, Nr. 19, S. 343: „Oesterreichische Adelshalle. Die Grafen von Wurmbrand“ [mit Abbildung des Wappens]. – Oesterreichische National-Encyklopädie von Gräffer und Czikann (Wien 1832, 8°.) Bd. VI, S. 201 u. f. – Oettinger (Ed. Mar.). Moniteur des Dates contenant un million de renseignements biographiques, généalogiques et historiques etc. (Dresde gr. 4°.) Tome 6me 31me livraison, p. 22, 3. Sp.; p. 23, 1. Sp. – Schema genealogicum dominorum comitum de Wurmbrand (Wien, 2 Bogen in Roy.-Fol.). – Schmutz (Karl). Historisch-topographisches Lexikon der Steiermark (Gratz 1823, Kienreich, gr. 8°.) Bd. IV, S. 415. – Schönfeld (Ignaz Ritter von). Adels-Schematismus des österreichischen Kaiserstaates (Wien 1824, Schaumburg, 8°.) I. Jahrgang. S. 125–132, 238. – Schreyer (H.): Aristokratenalmanach 1888. Adreßbuch der Mitglieder des österreichisch-ungarischen Adels (Wien 1888, 8°.) S. 602. – Zedler’s Universal-Lexikon, 60. Bd., Sp. 72–88. – Außerdem geben Hellbach und Zedler einen ansehnlichen Quellenapparat. Andere Quellen befinden sich öfter bei den Biographien der einzelnen Sprossen dieses Hauses angegeben.