BLKÖ:Wurmbrand-Stuppach, Heinrich (1819–1879)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 297. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wurmbrand-Stuppach, Heinrich (1819–1879)|58|297|}}

21. Heinrich (geb. 30. September 1819, gest. nach 1879), von der österreichischen Linie. Der jüngste Sohn des Ritters des goldenen Vließes Grafen Gundakar Heinrich aus dessen zweiter Ehe mit Sidonie geborenen Freiin von Ledebur, trat er jung in ein kaiserliches Reiter-Regiment, wurde 1842 Lieutenant bei Hardegg-Kürassieren Nr. 9, im Jahre 1852 Rittmeister und Escadronscommandant im Regimente. 1854 Major bei Wallmoden-Uhlanen Nr. 5, 1862 Oberstlieutenant in diesem Regimente. Im Feldzuge 1866 gegen Preußen bereits Oberst bei Kaiser Maximilian von Mexico-Uhlanen Nr. 8, hatte er am 27. Juni bei Červená Hura seinen Ehrentag. Mit dem Oberstlieutenant des Regimentes, Egon Fürsten Thurn-Taxis [Bd. XLV, S. 71, Nr. 7], bestand er mit zwei Escadrons gegen dreiundeinhalb preußische Escadrons ein heftiges Gefecht; die preußische Front hatte er mit seinen Uhlanen bereits durchbrochen und erst als die feindlichen Flügelescadrons einschwenkten und die Unseren zu umzingeln drohten, schlug er sich mit seiner Truppe nach tapferem Handgemenge durch. 16 Mann blieben auf der Wahlstatt, 3 Officiere und 49 Mann wurden verwundet. Noch kämpfte das Regiment bei Königgrätz und im Rückzugsgefechte bei Göding-Holic. Später trat der Graf aus der Activität und starb als Comthur des deutschen Ordens nach 1879. –