BLKÖ:Wurzbach, Samuel von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 59 (1890), ab Seite: 17. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wurzbach, Samuel von|59|17|}}

11. Samuel (geb. 1751, gest. 13. Februar 1807), der Sohn Christian Adolfs, des Nachkommen eines alten Adelsgeschlechtes, trat im Alter von 18 Jahren in die kaiserliche Armee, in welcher er die Feldzüge seiner Zeit mit Auszeichnung mitmachte, in jenem des Jahres 1795 im krainischen Infanterie-Regimente Graf Thurn Nr. 43 am 25. Juni dem Angriffe auf die am Berge San Giacomo in der Riviera di Genola errichteten wohlbesetzten feindlichen Verschanzungen beiwohnte und sich dabei hervorthat. 13 Schanzen wurden von den Tapferen mit stürmender Hand genommen, 3 Officiere blieben todt auf dem Platze, mehrere wurden nebst einer großen Anzahl Mannschaft verwundet. In der Gefechtsrelation ward Lieutenant Wurzbach zugleich mit Lieutenant Grafen Friggieri infolge persönlicher Auszeichnung rühmlich genannt. 3 Mann erhielten die goldene, 6 die silberne Tapferkeitsmedaille und 7 Mann Geldbelohnungen. Zum Hauptmann ernannt, verehelichte sich Wurzbach mit der Tochter des k. k. Majors Altenberg, und aus dieser Ehe entsproß der spätere Advocat Maximilian von Wurzbach [siehe diesen S. 25]. [Thürheim (Andreas Graf). Die Reiter-Regimenter der k. k. österreichischen Armee (Wien und Teschen 1880, Prochaska, gr. 8°.) Bd. II, S. 535, Jahr 1795.]. –