BLKÖ:Zedlitz-Neukirch, Leopold von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Zedlitz, Niclas von
Band: 59 (1890), ab Seite: 260. (Quelle)
Leopold von Zedlitz-Neukirch bei Wikisource
Leopold von Zedlitz-Neukirch in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100709532, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zedlitz-Neukirch, Leopold von|59|260|}}

9. Leopold, auch Ernst Leopold, Freiherr von Zedlitz-Neukirch (geb. auf dem Schlosse Tiefhartmannsdorf in Schlesien am 7. Juli 1792, gest. in Berlin 26. October 1864). Er genoß 1804–1806 seine Erziehung im Pädagogium zu Halle und trat 1812 mit Erlaubniß der preußischen Regierung in die österreichische Armee, in welcher er bei Moriz Fürst Liechtenstein-Kürassieren Nr. 6 eine Officierstelle erhielt. In der Schlacht bei [261] Hanau (30. October 1813) schwer verwundet, ward er nach seiner Herstellung Adjutant bei dem Feldmarschall-Lieutenant Grafen Nostitz, begleitete 1814 die Kaiserin Maria Luise und den König von Rom von Rambouillet nach Wien, wurde auf dem Wiener Kongresse dem Könige Friedrich VI. von Dänemark attachirt und in der Folge noch zu einigen Sendungen verwendet. Im Jahre 1819, damals Rittmeister, kehrte er nach Preußen zurück und lebte seit 1826 unabhängig in Berlin, beschäftigt mit wissenschaftlichen Studien und literarischen Arbeiten. Von ihm sind im Druck erschienen: „Volkssagen, Erzählungen und Dichtungen“, 2 Bände (Leipzig 1827, 8°.); – „Frankreich als Militärstaat unter Ludwig XVIII., zehn Jahre nach dem Pariser Frieden“ (Leipzig 1825, Brockhaus, gr. 8°.); – „Die Staatskräfte der preußischen Monarchie unter Friedrich Wilhelm III.“, 3 Bände (Berlin 1828 u. f., gr. 8°.); – „Blicke auf Bosnien, Rascien, die Hercegowina und Servien bei der Fortsetzung des russisch-türkischen Krieges im Jahre 1829“ (Berlin 1829, gr. 8°.); – „Europa im Jahre 1829. Ein genealogisch-statistisch-historisches Handbuch“ (Berlin 1829, gr. 4°.), führt auch den Titel: „Europa, dargestellt in Tableaux“; – „Wissenschaftliche Erläuterung zum Gebrauche globischer Darstellungen der Erde...“ (Berlin 1831, 8°.); – „Polen. Ein historisch-geographisch-statistisches Taschenbuch für Reisende...“ (ebd. 1831, gr. 8°.); – „Wegweiser durch den preußischen Staat in die angrenzenden Länder und die Hauptstädte Europas“, mit 1 Karte (ebd. 1831, gr. 12°.); – „Das Denkmal Friedrichs II.“ (Berlin 1833, 8°.), 2 Gedichte; – „Aus der vornehmen Welt. Roman“, 2 Bände (ebd. 1855, 8°.). Der Freiherr gab auch ein „Adels-Lexikon“ heraus, oder aber war er an der Herausgabe eines solchen betheiligt, und mit Berghaus war er Begründer der geographischen Gesellschaft in Berlin. [Brümmer (Franz). Lexikon der deutschen Dichter bis zu Ende des 18. Jahrhunderts [in Reclam’s „Universal-Bibliothek“ 1941–1945, 12°.] (Leipzig 1884) S. 604]. –