BLKÖ:Zeno, Daniel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zeno, Apostolo
Nächster>>>
Zeno, Franz
Band: 59 (1890), ab Seite: 325. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zeno, Daniel|59|325|}}

Noch sind anzuführen:

1. Daniel Zeno, welcher Ende des 16, und zu Beginn des 17. Jahrhunderts lebte, war Doctor der Theologie und zuletzt Propst zu Brixen. Im Jahre 1626 machte er für das Wiener Jesuitenconvict die ansehnliche Stiftung von 10.000 fl. für drei geistliche Alumnen, von denen zwei der Bischof von Brixen und einen der Pater Rector des Wiener Jesuitencollegiums vorzuschlagen hat. Diese und noch andere Stiftungen wurden laut Hofverordnung ddo. 27. August 1802 dem neuerrichteten Convicte einverleibt. [Geusau (Anton von). Geschichte der Stiftungen, Erziehungs- und Unterrichtsanstalten in Wien von den ältesten Zeiten bis auf das gegenwärtige Jahr (1803) (Wien 1803, kl. 8°.) S. 186]. –