Ballade (Gumppenberg)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ballade
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 25
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Heinrich Heine
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[25]

 BALLADE

Das ist der alte, traurige Traum,
     Wir sitzen unter der Linde,
Dein kahles Köpfchen faßt es kaum,
     Daß ich so hold dich finde.

5
Und leise seufzt dein wurmiger Mund:

     Ich bin doch schon angemodert –
O sage mir, warum jetzund
     Dein krankes Herz noch lodert?

Es haben von meinen Wangen bereits

10
     Zwei hungrige Ratten gefressen:

Und du, du willst mich deinerseits
     Noch immer nicht vergessen?

O sag’ mir, bleicher Heinerich,
     Ich bin doch im Grab gelegen,

15
Und doch noch immer liebst du mich –

     Ich frage dich: weswegen?

Und ich entgegne dir gequält:
     Mir fehlen zum Buch der Lieder
Noch sieben Nummern wohlgezählt –

20
     Drum lieb’ ich dich schon wieder.


nach Heinrich Heine