Beelzebub

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Beelzebub
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 115
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Maria Eichhorn-Fischer (Dolorosa)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[115]

 BEELZEBUB

Früh haben sich meine Süchte
     Der Sünde zugewandt –
Es wühlte in meinen Blüten
     Unsauberer Höllenbrand!

5
Meine Liebe ist vergiftet

     Von wüster Liederlichkeit –
Meine großen schamlosen Augen
     Flackern lasterbereit!

Ach, meine junge, ruhlos

10
     Lauernde Seele weint,

Es rufen die lechzenden Lippen
     Noch immer Freund und Freund ..

Zuletzt kommt einer gegangen,
     Der lächelt zu meinem Schrei,

15
     Und reißt mir mit kühlen Händen

     Das heiße Hemd entzwei!

Der stillt mein verschmachtendes Bangen –
     Den greif’ ich, wie nie ich mich hub,
In jauchzendem Lustverlangen:

20
     Denn der heißt Beelzebub!



nach Dolorosa (Maria Eichhorn)