Berichtigung (Die Gartenlaube 1858/43)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Berichtigung (Die Gartenlaube 1858/43)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 43, S. 620
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1858
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[620] Berichtigung. Herr Hofrath Winter aus Ohlau gibt eine nähere Erklärung zu dem in Nr. 38 der Gartenlaube mitgetheilten Factum („Leyer und Schwert“), daß beim Ausbruche des Befreiungskrieges eine Jungfrau Breslau’s, welche das schönste blonde Haar besaß, dieses sich abschneiden ließ und verkaufte, um diesen einzigen Schmuck, den ihr Gott gegeben, auf den Altar des Vaterlandes niederzulegen. – Es war dies, nach seiner Angabe, ein Fräulein Nanni von Schmettau in Bergel bei Ohlau in Schlesien, die Tochter des im Jahre 1817 in Bergel verstorbenen Oberst von Schmettau. Dem Einsender obiger Nachricht ist um so mehr Glauben zu schenken, da er zu jener Zeit Bürgermeister in Ohlau war.