Berlin (An den Kanälen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Berlin (An den Kanälen)
Untertitel:
aus: 103 Gedichte, S. 74–75
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1933
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[74]
Berlin (An den Kanälen)


Auf den Bänken
An den Kanälen
Sitzen die Menschen,
Die sich verquälen.

5
Saufende Lichter,

Tausend Gesichter
Blitzen vorbei: Berlin.
Übers Gewässer
Nebelt Benzin…

10
Drunten wär’s besser.


Hinter der Brücke
Flog eine Mücke
Ins Nasenloch.

[75]
Loch meiner Nase,
15
Nasenloch, niese doch

In die stille Straße!

Auf dem Omnibus, im Dach
Rütteln meine Knochen,
Werden gute Worte wach,

20
Bleiben ungesprochen. – –


Ach, da fällt mir die alte Zeitungsfrau ein –
Vanblix oder Blax soll sie heißen –
Die hat ein so seltsames Schütteln am Bein,
Daß alle Hunde sie beißen. –

25
An den Kanälen

Auf den dunklen Bänken
Sitzen die Menschen, die
Sich morgens ertränken.



Download der Sprachversion dieses Artikels Dieser Quellentext existiert auch als Audiodatei. (Mehr Informationen zum Projekt Gesprochene Wikisource)

Datei speichern | Lizenz