Berthold Auerbach’s Nachlaß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Spielhagen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Berthold Auerbach’s Nachlaß
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 30, S. 504
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[504] Berthold Auerbach’s Nachlaß. Soeben geht uns nachstehender Aufruf zu, dem wir hier gern einen Platz gewähren: „Im Namen zugleich der von Berthold Auerbach letztwillig zur Herausgabe seines literarischen Nachlasses mit nur beauftragten Herren Dr. Jacob Auerbach in Frankfurt am Main, Dr. Anton Bettelheim in Wien und Rechtsanwalt Eugen B. Auerbach in Berlin ersuche ich behufs vorläufiger Sichtung und späterer Herausgabe seiner Correspondenz alle Diejenigen, welche Briefe des Verewigten besitzen, solche an den obengenannten Rechtsanwalt Auerbach, W. Leipzigerstraße Nr. 103 freundlichst senden zu wollen.

Den Wünschen der Adressaten hinsichtlich Weglassung nicht zur Veröffentlichung geeigneter Stellen wird selbstverständlich gewissenhaft entsprochen werden.

Die Rücksendung der uns anvertrauten Manuskripte erfolgt baldthunlichst.

Berlin, im Juni 1882.

Friedrich Spielhagen.“