Bescheidenheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bescheidenheit
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 40
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf August Becker
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[40]

     BESCHEIDENHEIT

Es steht eine Lind’ auf grünem Rain,
Da fliegen hundert Vögelein
 Wohl aus und ein:
Die wollen nichts als singen.

5
Sie singen, wenn der Tag erwacht,

Sie singen in der finster’n Nacht;
     Ich hört’ es lustig klingen,
 Ja klingen!

Und unter der Lind’ auf grünem Rain,

10
Da saß ein blutjung’s Mädel fein

 So ganz allein:
     Die wollte nichts als weinen.
Ach, Vöglein hat wohl seinen Schatz –
Doch auf des Kirchhofs grünstem Platz

15
     Begrub man heut’ den meinen,

 Ja meinen!

Und von der Lind’ auf grünem Rain
Zum Kirchhof ging das Mädel fein
 Im Abendschein:

20
     Sie wollte nichts als sterben.

Sie legte sich ins grüne Gras,
Bis sie vom Leben ganz genas.
     So geht das Glück in Scherben,
 Ja Scherben!

nach August Becker