Das Minnerlein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Minnerlein
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 41
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Julius Wolff
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[41]

     DAS MINNERLEIN

Es war ein ärmstes Minnerlein
     Im Herzen sterbekrank:
Ihm bot die Allerliebste sein
     Nicht Gruß noch Habedank.

5
Sie war so hart wie Kieselstein,

     Ach! wollt’ ihn nicht versteh’n –
O weh! du ärmstes Minnerlein,
     Jetzt ist’s um dich gescheh’n!

Er schlich so trüb von Haus zu Haus –

10
     „Gott Herre, dich erbarm’!

Kommt denn kein Mägdlein, ach! heraus
     Und schließt mich in den Arm?“
Horch, horch! da pocht’s ans Fensterlein,
     Wink, wink! mit weißer Hand –

15
Schau schau, du kluges Minnerlein:

     Mägdlein gibt’s mehr im Land!

Die Zweite lieben Kuß ihm bot,
     Das schuf der Ersten Gram:
Drum weint’ sie sich die Äuglein rot,

20
     Bis daß er wiederkam.

Nun wußt’ er nicht mehr aus und ein,
     Welch’ Mägdlein süßer sei –
Juchhe, du kühnes Minnerlein:
     Jetzt hast du ihrer zwei!


nach Julius Wolff