Beschreibung des Oberamts Marbach/Kapitel B 25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 24 Beschreibung des Oberamts Marbach Kapitel B 26 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
Weiler zum Stein,


Gemeinde III. Kl. mit 782 evang. Einw. a. Weiler zum Stein, Pfarrdorf, 609 Einw., b. Gollenhof, Weiler, 56 Einw., c. Heidenhof, Weiler, 117 Einw. – Ev. Pfarrei.
Das Pfarrdorf Weiler zum Stein liegt 21/2 Stunden südöstlich von der Oberamtsstadt in einem muldenförmigen Abhang gegen das Buchenbach-Thälchen und zieht sich von der Thalebene bis auf die Anhöhe in unregelmäßiger Anlage hin. Am Bach liegt eine Mühle mit 2 Mahlgängen und einem Gerbgang. Der ziemlich große, vorherrschend aus weniger ansehnlichen Häusern bestehende Ort ist mit einem Wäldchen von Obstbäumen umgeben und bietet, von den westlichen Anhöhen gesehen, eine recht freundliche Ansicht; das Innere des Dorfs ist minder ansprechend und trotz der zur Reinlichkeit beitragenden abhängigen Lage dennoch in dieser Beziehung etwas zurück. Die Pfarrkirche liegt oben im nördlichen Theil des Dorfs; sie hat, neben einigen oblongen Lichtöffnungen, spitzbogige Fenster mit spätgothischem Maßwerk in den Bogentheilen und überdieß an der Südseite des Langhauses ein Fenster aus der Übergangsperiode, woraus hervorgeht, daß die Kirche von hohem Alter ist und im Laufe der Zeit verschiedene Veränderungen erlitten hat. Über dem westlichen Eingang steht die räthselhafte Zahl 1076, und zwar mit arabischen Ziffern, die in jener Zeit noch lange nicht üblich waren; es ist daher unzweifelhaft, daß entweder diese Jahrszahl erst später eingemeiselt wurde oder das Nullzeichen der obere Rest eines alten Vierers ist, so daß die Jahrszahl 1476 bedeuten soll; für das letztere sprechen nicht nur die in jener Zeit üblichen Ziffern, sondern auch die Bauweise der Kirche. An derselben Seite befindet sich auch ein| geradliniges Fenster mit der Jahrszahl 1605, was auf eine weitere Veränderung hinweist. Auf hohes Alter deutet indessen das Fenster aus der Übergangsperiode und die sehr alten unteren Geschoße des Thurms; gegen oben ist der Thurm neuer, aus Holz aufgeführt und mit einem Zeltdach versehen. Das Innere ist nicht unfreundlich erneuert, übrigens durch Emporen verbaut. Ein spitzer Chorbogen führt in den mit einem Netzgewölbe gedeckten, vielseitig schließenden Chor. In der Sakristei, über deren Eingang die Jahrszahl 1620 steht, befindet sich ein Kasten vom Jahr 1652 mit der Inschrift: V. G. G. Antonia, geborne Hertzogin von Wirtemberg; auf den Außenseiten des Kastens sind die vier Jahrszeiten, und auf den Innenseiten Scenen aus dem neuen Testament mittelmäßig angemalt. Auch ein alter, bemalter Notenständer ist vorhanden. Diese Gegenstände, und namentlich auch silberne und innen vergoldete Tauf- und Abendmahlsgefässe, wurden von der Herzogin Antonia von Württemberg zur Zeit, als sie auf dem Steinächlenshof wohnte, gestiftet. Die Baulast der Kirche hat die Stiftung.

Der Begräbnißplatz liegt außerhalb (nördlich) des Orts, während von dem früheren, um die Kirche gelegenen, nur noch die Umfassungsmauer vorhanden ist.

Das ansehnliche, 1589 erbaute Pfarrhaus, welches der Staat zu unterhalten hat, grenzt an den ehemaligen Kirchhof.

Das Schulhaus, ein großes Gebäude, enthält 2 Lehrzimmer, die Wohnungen des Schulmeisters und des Lehrgehilfen, die Gelasse für den Gemeinderath, ein Arrestlokal und ein Magazin für Feuerlöschgeräthschaften etc.; überdieß sind ein Armenhaus, ein Schafhaus, ein Spritzenhaus, eine Gemeindescheuer und ein Backhaus vorhanden.

Eine Mühle mit 4 Mahlgängen und einem Gerbgang steht an der westlichen Ortsseite am Buchenbach, über den unterhalb der Mühle eine steinerne Brücke zu der Kalk- und Ziegelbrennerei führt.

Gutes, frisches Trinkwasser liefern 3 laufende und 2 Pumpbrunnen, die selten so nachlassen, daß Wassermangel entstünde. Auf der Markung außerhalb des Orts sind einige Quellen vorhanden, die jedoch in trockenen Jahrgängen versiegen.

Die Einwohner sind im allgemeinen körperlich kräftig und seltener von epidemischen Krankheiten heimgesucht; am häufigsten kommt das Schleimfieber vor. Die Haupterwerbsquelle ist die Landwirthschaft, welche eifrig betrieben wird. Was den Charakter der Einwohner betrifft, so sind die wohlhabenden und mittelbegüterten Einwohner meist geordnet, während einzelnen herunter gekommenen| Familien und der ärmeren Klasse dieß weniger nachgesagt werden kann. Die Vermögensumstände gehören zu den mittelmäßigen, indem der begütertste Bürger 55 Morgen, der sog. Mittelmann etwa 25 Morgen und die ärmere Klasse 1/2–1 Morgen Grundeigenthum besitzt. Gemeindeunterstützung erhalten gegenwärtig 4 Personen.

Die Feldgüter haben mit Ausnahme der Gehänge gegen das Buchenbach-Thal und einiger Seitenthälchen eine flachwellige Lage und einen ziemlich fruchtbaren Boden, der größtentheils aus Lehm und an den Gehängen aus den Zersetzungen des Hauptmuschelkalks besteht. Die klimatischen Verhältnisse sind günstig und Hagelschlag kommt selten vor.

Der Ackerbau, bei dem durchgängig der flandrische Pflug und neben den gewöhnlichen Düngungsmitteln der Gips in Anwendung kommt, beschäftigt sich mit den gewöhnlichen Cerealien und in der beinahe ganz angeblümten Brache baut man vorzugsweise dreiblättrigen Klee und Kartoffeln, überdieß Angersen, Welschkorn, Ackerbohnen, Futterwicken, Rüben, Kraut etc.; von Handelsgewächsen zieht man ziemlich Reps, namentlich auf den größeren Gütern der beiden Parzellen, Flachs, Hanf, Zuckerrüben etc. Bei einer Aussaat von 7–8 Sri. Dinkel, 4–5 Sri. Haber, 21/2–3 Sri. Weizen, 4 Sri. Gerste, 21/2–3 Sri. Roggen beträgt die Ernte je nach der Güte des Bodens und des Jahrgangs 5–10 Scheff. Dinkel, 4–8 Scheff. Haber, 4 Scheff. Weizen, 4–6 Scheff. Gerste und 4 Scheff. Roggen per Morgen. Hirse kommt in geringer Ausdehnung zum Anbau. In günstigen Jahren erträgt ein Morgen 140 Sri. Kartoffeln. Über den eigenen Bedarf können in reichlichen Jahren 1000 Scheff. Dinkel, 400 Scheff. Haber und 50 Scheff. Reps nach Außen verkauft werden. Die Bewohner des Gollenhofs und des Heidenhofs verkaufen nicht selten für je 2000 fl. Reps und jeder Hof etwa 700 Scheff. Dinkel. Der Absatz der Früchte geht auf die Schranne in Winnenden, der des Repses nach Heilbronn. Die Preise der Äcker bewegen sich von 100–600 fl. per Morgen und die der Wiesen von 200–700 fl.

Die durchgängig zweimähdigen Wiesen, denen keine Wässerung zukommt, sind ergiebig und liefern gutes, nahrhaftes Futter, das im Ort selbst verbraucht wird.

Die Weinberge wurden in den Jahren 1820 und 1821 alle ausgereutet und dem Obstbau übergeben, der hier sehr ausgedehnt und mit Vortheil betrieben wird; man pflegt vorzugsweise Luiken, Reinetten, Fleiner, Rosenäpfel, etwas Süßäpfel, Palmischbirnen, Knausbirnen, Wolfsbirnen etc. Von Steinobst zieht man viel| Zwetschgen, die häufig gedörrt und gebrannt werden. Das Obst gedeiht gerne und erlaubt in günstigen Jahren einen beträchtlichen Verkauf nach Außen.

Die Gemeinde besitzt keinen Wald; nur die Bewohner des Heidenhofs haben Privatwaldungen, so daß der Holzbedarf beinahe ganz von Außen bezogen werden muß.

Eigentliche Weiden sind nicht vorhanden, dagegen wird die Brach- und Stoppelweide an einen Gemeindeschäfer um 150 fl. jährlich verpachtet, überdieß trägt die Pferchnutzung etwa 300 fl. ein.

Was die Viehzucht betrifft, so ist die der Pferde unbedeutend, dagegen die Rindviehzucht auf einer blühenden Stufe, namentlich in den beiden Parzellen, wo ein schöner Viehstand aufgestellt ist. Man züchtet vorzugsweise einen tüchtigen Neckarschlag, der durch Farren (Kreuzung von Neckarschlag und Simmenthaler) nachgezüchtet wird; es sind 2 Farren im Ort, ferner einer auf dem Gollenhof und einer auf dem Heidenhof, aufgestellt. Vieh wird viel gemästet und mit Vortheil nach Stuttgart, Ludwigsburg, Winnenden etc. abgesetzt. Die namhafteste Mastung hat der Heidenhof.

Die mit Bastarden sich beschäftigende Schafzucht ist im Abnehmen und wird im Ort nur von dem Gemeindeschäfer betrieben, während die Gutsbesitzer der Parzellen eigene Schafzucht treiben.

Schweinezucht wird vielfach getrieben, obgleich auch viele Ferkel von Außen eingeführt werden; man züchtet vorzugsweise halbenglische, und namentlich eine Kreuzung von englischen und haller Schweinen.

Von dem gezogenen Geflügel werden hauptsächlich Gänse und junge Hahnen zum Verkauf nach Winnenden gebracht.

Die Bienenzucht ist nicht von Bedeutung.

Die Gewerbe dienen außer den schon angeführten nur den örtlichen Bedürfnissen.

Durch Vicinalstraßen nach Affalterbach, nach Winnenden, nach Bittenfeld, nach Burgstall und nach Lautenbach ist der Ort mit der Umgegend in Verkehr gesetzt.

Öffentliche Stiftungen für Arme, meist zu Brodaustheilungen, sind vorhanden im Betrag von 403 fl. 30 kr., ferner die Zinse aus 1000 fl. zu Brod- und Holzaustheilungen, von einem Bürger in Heidenhof herrührend.

In dem zum Heidenhof gehörigen Wald „Brand“ sind sichtbare Reste einer römischen Niederlassung und in deren Nähe befinden sich zwei wohl erhaltene altgermanische Grabhügel.

| Der Ort kam wohl aus markgräflich badischen Händen an das Stift Backnang, welchem Graf Ulrich im J. 1453 von Württemberg das Gericht allhier samt etlichen Zinsen und Gütern in umliegenden Orten, namentlich in Imsenweiler (s. u.) abkaufte. (Steinhofer 2, 952).

Die Kirche veräußerte 1359 Albrecht Hummel von Lichtenberg an den Schultheißen von Backnang, dessen Sohn solche dem Stift Backnang verkaufte. Mit diesem Stift, welches sie sich einverleibte, kam sie an Württemberg.

Zu der Gemeinde gehören:

b. Gollenhof (früher, noch in neuester Zeit auch Imsenweiler genannt), ein aus stattlichen Bauernwohnungen bestehender Weiler, der an der Straße von Weiler zum Stein nach Affalterbach, 1/8 Stunde nordwestlich vom Mutterort, auf der linken Anhöhe über dem Buchenbach-Thälchen, freundlich liegt. Der Name Gollenhof rührt von früheren Besitzern her. Der Ort war früher mit einer Mauer, an der Thore standen, umfangen. Ein altes, aus Stein erbautes Gebäude, das nun in ein Ökonomiegebäude umgewandelt ist, diente eine Zeit lang der Schwester Herzog Eberhard’s III. von Württemberg, Anna Johanna, † 1679, zur Wohnung (vrgl. Steinächlen). Ein laufender Brunnen versieht den Ort mit gutem Trinkwasser.

Die Einwohner sind wohlhabend und drei von ihnen besitzen je 86 Morgen Grundeigenthum.

Die übrigen Verhältnisse sind theils schon oben angegeben, theils gleichen sie denen des Mutterorts.

c. Heidenhof, liegt frei auf der Hochebene, 1/2 Stunde nördlich vom Mutterort. Der ansehnliche Weiler erhält sein Trinkwasser aus 6 Pumpbrunnen und in der Nähe des Orts ist ein kleiner Weiher angelegt, in dem Fische gezogen werden.

Die Einwohner sind wohlhabend und ihre Güterbesitze bewegen sich von 40–75 Morgen (s. auch die Ortsbeschreibung von Weiler zum Stein).


« Kapitel B 24 Beschreibung des Oberamts Marbach Kapitel B 26 »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).