Bilderatlas zur deutschen Litteraturgeschichte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bilderatlas zur deutschen Litteraturgeschichte
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 20, S. 336
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[336] Bilderatlas zur deutschen Litteraturgeschichte. Es ist jetzt Mode geworden, auch die Geschichte unserer Litteratur nicht nur mit illustrativem Schmuck herauszugeben, sondern auch durch die Bilder besonders anschaulich und für weitere Kreise interessant zu machen. Mit welchem Erfolge das geschieht, beweisen die zahlreichen Auflagen von König’s deutscher Litteraturgeschichte. Jetzt wird ein „Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur“ von Gustav Koennecke herausgegeben, der gleichsam eine Ergänzung zu allen deutschen Litteraturgeschichten bildet: da finden wir alte Drucke, Litteraturdenkmäler, Miniaturen, Autographen und Portraits der Dichter und der Persönlichkeiten, die in ihr Leben eingriffen, von den ältesten bis in die neuesten Zeiten: die Portraits sind meistens wohlgetroffen, wenngleich sich einige neue Dichter über die Wahl nicht sehr günstiger photographischer Aufnahmen beschweren könnten. Für den Litteraturfreund enthält der Atlas viel Interessantes, doch auch das große Publikum wird manches irrige Bild, das vor seiner Phantasie schwebte, leicht nach den getreuen Bildern des Atlas verbessern können.