Blühende Gräber

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Blühende Gräber
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 109.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[109]
Blühende Gräber.

Leis verglüht der Tag in den Pappelzweigen,
Glockentöne wiegen den Wald in Schlummer,
Durch des Friedhofs träumende Stille weht’s wie
 Ewige Sehnsucht.

5
Sehnsucht eines lange erlosch’nen Lebens,

Sehnsucht alter, lange vergess’ner Liebe,
Ausgelitt’ne Schmerzen, verblühtes Glück aus
 Früheren Tagen.

Drang des Lebens, bildender Schöpferodem,

10
Deines Waltens heilige Nähe fühl’ ich,

Fühle dich im Säuseln entschlaf’ner Sehnsucht
 Ueber den Gräbern!

Nicht, Natur, Allmutter, vergiß’st du deiner
Todten Kinder: aus den erstorb’nen Herzen

15
Steigt die Liebe strahlend empor in tausend

 Blumen des Frühlings.