Brautgesang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Brautgesang
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 114f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[114]
Brautgesang.

Erst streift’ ich dir heimlich, von Schauern durchzückt,
     An des Kleides duftendem Saume,
Dann wurde dir leise die Hand gedrückt,
     Und du sah’st mich steh’n wie im Traume.

5
Und einst in der Nacht, zu verschwiegener Stund’,

     Da hab’ ich dich bebend umfangen
Und küßte mit stummem, seligem Mund
     Deine heißerglühenden Wangen.

Drauf schiedest du weinend in fremdes Land,

10
     Und ich träumte an einsamen Orten;

Doch wie ich nach Monden dich wiederfand,
     Da war ich zum Jüngling geworden,

Und blickte dir kühn in der Augen Licht,
     Umfieng dich mit Quälen und Kosen,

15
Und preßte mit brennendem Angesicht

     Deines Busens knospende Rosen.

[115]

Und die Knospe sprang, es erblühte dein Leib
     In lenzlich schneeigem Prangen,
Und ich halte dich nun als mein eigen Weib

20
     Mit starken Armen umfangen.


Als einst ich dir eine Rose geraubt,
     Wie bist du da ahnend erschrocken!
Nun schüttelt lächelnd dein trunkenes Haupt
     Den zerknickten Kranz aus den Locken.

25
Wohl fühlest du scham- und wonneheiß:

     Nicht fiel diese Blüthe vergebens!
Du fühlst dich ein heilig fruchtbares Reis
     Am unsterblichen Baume des Lebens.