Neuer Lenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Neuer Lenz
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 116f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[116]
Neuer Lenz.

Lenz, kamst du wieder frisch und mild,
     Vom Sturm in’s Land getragen,
Und mit dir manch vergess’nes Bild
     Aus fernen Jugendtagen?

5
Einst wie ein unbegreiflich Leid

     Im Schimmer sel’ger Thränen,
Ein Ahnen von Unsterblichkeit,
     Ein sanftes Todessehnen. –

Heut’ grüß’ ich wie die Lerche dich

10
     Aus jubelheller Kehle,

Verstehe dich herzinniglich,
     Du Bruder meiner Seele!

Urkräftig weht mir durch die Brust
     Dein blüthenfrohes Walten, –

15
Ein derber Drang nach Erdenluft

     Und eigenem[1] Gestalten.

[117]

Am Ende komme, was da mag!
     Jetzt frommt uns Kampf und Kosen.
Du Lenz entschwindest wie ein Tag, –

20
     Und dennoch streu’st du Rosen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: eigenes. Druckfehler, siehe S. 261