Buchanzeige (Wünschelruthe Nro. 5)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Buchanzeige
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 5, S. 20.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[20]
Buchanzeige.


Beyträge zur neueren Kriegsgeschichte, gesammelt von Friedrich Förster. 2. B. Berlin 1816.

Wenn je eine wahre Geschichte unserer Zeit möglich ist, so kann sie nur aus ganz individuellen Erzählungen hervor gehen. Daß sie nicht in den Zeitungen liegt, die nur ein Inhaltsverzeichniß der Facta, und bloß dann trefflich sein würden, wenn sie, wie der (alte) rheinische Merkur, die Gesinnung der ganzen Zeit abspiegelten, und auch nicht in den Archiven, und dem, was von der Regierung aus bekannt wird, sieht jeder leicht. Darum haben wir von Frankreich seit zweihundert Jahren ein viel festeres historisches Bild als von Deutschland, weil in den, größtentheils vortrefflichen Memoires ein Schatz characteristisch individueller Ansichten, Begehenheiten, Leben niedergelegt ist, die erst spät recht gewürdigt werden. Das vorliegende Buch ist in diesem Sinn sehr tüchtig, und wir wünschen für uns und für eine künftige Geschichte, daß Förster recht unterstützt werde, und noch mehr erhalte und herausgebe, wie der Krieg der Voralberger und das Tagebuch des Oberste v. O., die die Hauptbestandtheile des Buchs machen. Besonders wär es uns lieb, wenn wir über den Zug von Schill, von Oels und die Dörnbergsche Verschwörung etwas recht Erschöpfendes erhielten.