Volkslied (Grimm)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Jacob Grimm
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Volkslied
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 5, S. 20.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[20]
Volkslied.

Ich lieb, ich lieb und darfs nicht sagen,
     O unerhörtes Joch!
Ich gräme mich fast täglich,
Aber alles ist vergeblich,

5
O Himmel, schönster Himmel,

O Himmel helf mir doch!

Das was ich gerne hätte,
Das ist mir jetzt geraubt,
Es sitzt jetzt ein anderer am Blättchen,

10
Das härt’ ich nicht geglaubt,

Die Thür, die Thür steht offen
Allwo ich soll gehen ein,
O Himmel, Himmel, schönster Himmel,
O Himmel helf mir doch!

Aufgeschrieben von Jak. Grimm.