Burgkloster zu Lübeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgkloster zu Lübeck
Burgkloster zu Lübeck
An Stelle der alten slawischen Burg Bucu nach der Schlacht bei Bornhöved (1227) in Lübeck errichtetes Dominikanerkloster, später Armenhaus und Gerichtsgebäude mit Gefängnis
Welterbe der UNESCO
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Weitere Angebote

Gesamtbeschreibungen[Bearbeiten]

Detailbeschreibungen[Bearbeiten]

Gotische Glasfenster[Bearbeiten]

  • Carl Julius Milde: Denkmäler bildender Kunst in Lübeck, gezeichnet und herausgegeben von C. J. Milde und begleitet mit erläuterndem historischen Text von Ernst Deecke, Heft II Glasmalereien und Ziegelfußböden, Lübeck, Selbstverlag 1847
  • Gustav Schaumann, Friedrich Bruns (Bearbeiter): Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck. Hrsg. von der Baudeputation. Band 2, Teil 2: Die Marienkirche. Nöhring, Lübeck 1906 Internet Archive

Grabsteine[Bearbeiten]

  • Friedrich Techen: Die Grabsteine der lübeckischen Kirchen, Rathgens, Lübeck 1898, S. 121 ff. (Digitalisat)

Sagen[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]