Capri, Capri, könnt’ ich je vergessen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Capri, Capri, könnt’ ich je vergessen
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 110
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Capri“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[110]
 6.

Capri, Capri, könnt’ ich je vergessen,
Was du meiner kranken Seele warst,
All’ der Wonnen, süß und unermessen,
All’ des Glückes, das du mir gebarst;

5
All’ der Stunden, schwül und lustdurchschauert,

Da der Traum das Höchste mir gebracht,
All’ der Tage, die ich stumm vertrauert,
Ach! und jeder einzig süßen Nacht –
Müßte Wahnsinn meine Seel’ umwehen …

10
Doch ich fühl’ es: über Raum und Zeit

Werd’ ich deine Felsen glühen sehen –
Sonnengipfel der Vergangenheit!