Von silbernen Mondesflittern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Von silbernen Mondesflittern
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 111
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Capri“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[111]
 7.

Von silbernen Mondesflittern
Durchleuchtet träumt das Meer,
Die Lüfte beben und zittern
So heiß und traumesschwer.

5
Aufsteigt aus des Gartens Tiefe

Der blüh’nden Magnolien Duft —
Ein Hauch, betäubend, als schliefe
Darin des Südens Luft;

Der Liebe beklemmender Schauer,

10
Die schwüle Narkose der Lust,

Und süß gebundene Trauer
Einer stummen Menschenbrust....

Könnt’ ich euch Sprache verleihen,
Ihr schimmernden Kelche, ihr,

15
Ihr würdet vor Sehnsucht aufschreien,

Vor Wonne schluchzen, gleich mir!