Clemente Romani

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clemente Romani
[[Bild:|220px|Clemente Romani]]
[[Bild:|220px]]
Don Clemente Romani; Clemens Romani; Klemens Romani
* 1708 (anderslautende Geburtsjahre 1710, 1712) in Rom
† um den 1. Januar 1763[1] oder am 6. Januar 1763 in Erlangen
italienischer Sprachmeister
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 100255302
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Guida italiano, col quale si puo facilmente, e sicuramente giungere alla conosenza e perfezzione della lingua toscana italiana = Italienischer Wegweiser, Mit welchem man leicht und sicher zur Erkenntniß und Vollkommenheit der Toscanisch-Italienischen Sprache gelangen kan, verfertiget von Don Clemente Romani einem gebohrnen Römer, und anitzo Sprachmeistern in Leipzig. Lanckisch, Leipzig 1750, 321 S. Katalog Halle
    • 2. Auflage Lanckisch, Leipzig 1754, 532 S. MDZ München = Google (enthält S. 353–532 mit eigenem Titelblatt: Gelehrte politische und nützliche Briefe vor Personen von allerley Ständen und Geschlecht, sowohl in der italiänischen Sprache und in dem Stilo litterali zu profitiren, als auch derselben sich bey aller Gelegenheit zu bedienen, zum Nutzen der Jugend zusammengesetzt von eben demselben Autore. Lettere erudite politiche ed utili, per ogni sorte di persone ed ogni sesso … composta dal medemo autore Don Clemente Romani maestro di lingue presentemente in Halla, nell anno 1553.)
  • Discorso morale dell’inutilità della scolastica. Lipsia 1750 (nicht nachgewiesen, nach Meusel und Romanis Vorwort von Merkwürdige Zufälle: Leipzig 1750, nach Heinsius’ Bücher-Lexikon MDZ München: Heinsius, Leipzig 1752)
    • deutsche Übersetzung: Von dem Unnützen in der Scholastischen Lehrart. In: Merkwürdige Zufälle und Begebenheiten. Erlangen 1760, S. 1–77
    • das Buch ist Gegenstand einer Vorlesungsankündigung der Helmstedter Universität in: Catalogus Praelectionum publice et privatim in Academia Julia Carolina per semestre aestivum 1756 habendarum. Helmstadii [1756] unter der Rubrik Lectiones extraordinariae philosophicae: Clemens Romani, Lect. Ling. Italicae, praelectiones suas publicas in linguam Italicam secundam fundamenta sua grammatices sub titulo: Der Italiänische Wegweiser, Hor. I. pomeridiana diebus Mercurii et Saturni habebit, et libellum proprium sub titulo: L’inutilta [!] della scolertica [!], denuo explanabit. Privatim vero fidelissime et brevissime rudimenta secundum grammaticam suam propriam cupientibus tradet, atque brevissimum modum epistolarum et poeticae artis in eadem lingua regulas docebit. HAB Wolfenbüttel
  • Gelehrte politische und nützliche Briefe von Personen von allerley Ständen und Geschlecht = Lettere erudite politiche ed utili. Halla 1753 Katalog ThULB Jena
  • Il perfido, ed iniquo filosofo. Comedia italiana o essercizio comico. Composto, e rappresentato da Don Clemente Romani colli signori suoi Scolare. Gottinga 1757 Katalog Göttingen
  • Vita ed aventure di Don Clemente Romani nativo romano. Prima religioso sacerdote confessore e predicatore nel suo monastero di Sant’ Agata ai Monti in Roma della congregazione benedettina di Monte Vergine, hora maestro della sua materna toscana lingua in Norimberga. Raspe, [Nürnberg ?] 1758 British Library = Google
  • Compendiosa e di chiarissimi regole ricca Grammatica Toscana Italiana felicissima per tutti gli amatori di questa lingua d’ogni stato, sesso e condizione, che voranno con poca fatica et in breve giungere alla perfezzione d’essa, oder, Kurzgefaßte und mit den deutlichsten Regeln versehene italienische Grammatik. Raspe, Nürnberg 1759 (nicht nachgewiesen, Titel nach Meusel, 11. Bd. (1811), S. 410 Commons, dort mit der Anmerkung: eigentlich die 3te Auflage, siehe auch Kayser: Vollständiges Bücher-Lexicon, Bd. 4 (1834), S. 536 MDZ München, und Heinsius Bücher-Lexikon MDZ München)
  • Merkwürdige Zufälle und Begebenheiten des Don Clementis Romani aus Rom gebürtig Lectors der Italienischen Toscanischen und Hispanischen Sprache zu Erlang. Selbstverlag, Erlangen 1760, VD18 12698938, MDZ München, MDZ München = Google (enthält S. 1–77: Von dem Unnützen in der Scholastischen Lehrart, und ein Schriftenverzeichnis S. 207–208)
  • Nuovo dizzionario italiano-tedesco e tedesco-italiano, secondo l’ortografia dell’ Accademia della Crusca, oder vollständiges italiänisch-deutsches und deutsch-italiänisches Wörter-Buch, nach der Orthographie der florentinischen Akademie und nach Anleitung ihres Wörter-Buchs wie auch anderer bewährter Hülfsmittel entworfen von Don Clemente Romani, mit sonderbarem Fleiße ausgearbeitet und zu allgemeinem Gebrauche eingerichtet von Wolfgang Jäger.
  • Praktische italienische Grammatik für beiderley Geschlecht von Don Clementi Romani, aufs neue herausgegeben, und mit der französischen Sprache vermehrt von Hanibal Franz Savini, Lector der italienischen und spanischen Sprache zu Erlangen. Raspe, Nürnberg 1798, 616 S. MDZ München = Google
  • Ein Tractat von der Zucht der Seidenwürmer und Seidenbau. Braunschweig (nicht nachgewiesen)

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • François de Callières, Jacob Vernet: Serioso discorso d’utilissime cognizioni per ammaestrare a ben condursi in questo mondo con una aggiunta di dialoghi socratici, molto profittevoli per la gioventu: Tradotti dal francese, ma il primo sott’altro titolo in lingua toscana da Don Clemente Romani nativo di Roma maestro della sudetta materna sua lingua si ben, che della spagnuola in Halla. Casa degli Orfanelli, Halla 1753, VD18 11229764, ULB Halle
  • Compendio della vita di diversi principi illustri, e gran capitani, con riflessioni sulla lor condotta, ed azzioni. Composto ad uso della giovane nobilita ed ogn’altro, che vuol distinguersi con honore nel mondo. Tradotto dal francese in lingua toscana da Don Clemente Romani nativo romano, hora maestro di lingue in Halla. Casa degli Orfanelli, Halla 1754 (teilweise auf Charles Rollin: Histoire ancienne beruhend)
  • Vita di Carlo XII. Rè di Svezia. Leipzig (nicht nachgewiesen, Übersetzung aus Voltaire)

Quellen[Bearbeiten]

  • Zwei Stammbucheinträge aus Leipzig 1748 REPERTORIVM ALBORVM AMICORVM:
    • 22. Januar 1748 im Album von Paul Joachim Siegmund Bauriedel (1723–1773) als Don Clemente Romani, di Roma.
    • 23. April 1748 im Album von Georg Andreas Will als Don Clemens Romani, natus Romae, Magister Linguae jtalicae et hyspanicae.
  • Joseph Anton von Bandel: Clemens Romani, abtrinniger Benedictiner-Mönch, jezmalig-Italienischer Sprachmeister zu Leipzig. In: Der stumme Advocat, 1753, S. 109–113, 117–123 MDZ München
  • Joseph Anton von Bandel: Glaubens-Gegnere dieses Monats. 1. Hr. Johann Friderich Vetter … 2. Hr. Clemens Romani, Lehrer der Weltweisheit auf der Academie zu Erlang, beyde apostatirte Glaubens-Flüchtling von der allein wahren H. Römisch-Cathol. Religion. In: Der stumme Advocat, 1760, S. 353–360, 369–376, 385–392 MDZ München

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Georg Wolfgang Augustin Fikenscher: Gelehrten-Geschichte der königlich preußischen Friedrich Alexanders Universität zu Erlangen. 3. Band, Nürnberg 1806, S. 268–274 MDZ München
  • Karl von Weber: Aus vier Jahrhunderten. Mittheilungen aus dem Haupt-Staatsarchive zu Dresden. Band 1, Tauchnitz, Leipzig 1857, S. 299–305 MDZ München
  • Hermann Varnhagen: Die neusprachlichen Lektorate an der Universität Erlangen von 1743 bis 1884. In: Zur Einweihung der im Seminargebäude eingerichteten neuen Räume des Seminars für englische Philologie und des Seminars für romanische Philogie an der Universität Erlangen am 7. November 1907. Jacob, Erlangen 1907, S. 3–17, speziell S. 5–6 Google-USA*

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hermann Varnhagen: Die neusprachlichen Lektorate an der Universität Erlangen, 1907, S. 6