D’r Schlaule

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: D’r Schlaule
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 21–22
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[21]

 D’r Schlaule.

Es hent jüngschst Büebla frisch und frei,
Ond viele Mädela derbei,
En Ausflug g’macht em Greana draußa,
Von Tübenga noch Bebehausa. –

5
Ond wia se so am Schlößle send,

Hent se sich schier vor Freid net kennt,
Denn drenn em Garta, do hent gsessa
Die Majeschdäta ond hent gessa. –
Do schbicket se zom Derle nei:

10
Guck no, viel Dama send derbei,

Ond Herra au net wenige
Beim Kenig ond d’r Kenige! –
Was isch denn des, es Tor goht uf,
A nobler Deaner zoigt sich druf,

15
Ond wenkt en freindlich eizutreta

En Garta zu de Majeschdäta. –
Se dirfet nei, wahrhaftig gar,
Zu onsrem liaba Kenigspaar!
Des isch a Freid gwä, net zom saga!

20
Wia hent vor Glick dia Herzla gschlaga!

Kaum send se drenna so a Weil,
Tönts hell: „Heil onsrem Kenig heil“,
Ond weil ois moint, em Kenig gfall’ es,
Sengt älles „Deutschland über alles“! – –

25
Do schtoht der guete Kenig uf,

Ond schickt oin von de Deaner nuf,

[22]

Der brengt (wahrhaftig do kascht lacha)
En ganza Korb voll guete Sacha.
D’r Kenig ond d’ Frau Kenige,

30
– So guet wia dia gibts wenige –

Vertoilet druf mit frohe Miena
Schokladetafla ond Pralina. – –
D’r Hans, der hot a Tafel kriagt,
Dia brengt ’r selig ond vergniagt

35
De Eltra hoim ond secht voll Freida:

„Dia heb i uf fir älle Zeita,
Moit Ihr, daß i dees je vergeß,
Moit Ihr, daß i dia Tafel eß?
Noi, nia, net en meim ganza Leba,
Denn dia hot mir mei Kenig geba!

40
Woisch, Papa, seller Kriegersma,

‚Gott grüß Euch, Alter‘ – so fangts a
Em Lesebuach des schee Gedichtle
‚Vom Pfeifakopf‘“ – es glüht sei Gsichtle! –
„Recht hosch, mei Büeble, heb se uf,“

45
Mit Lacha secht d’r Papa druf:

„Doch wia ischs, wenn d’ Versuachong, Mändle
Di trifft mol em a schwacha Schtendle?“
„Des gibts wohl kaum,“ secht do d’r Bua,
Ond lacht so halberlei derzua,

50
Ond halb verlega moint er druf:

„No heb e halt ’s Papierle uf!“