D Muatarsprôch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von D Muatarsproch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: D Muatarsprôch
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 85–86
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[85]

D Muatarsprôch.

I schwätz, wia miar der Schnabel gwachsa’n ischt
Und wia’n is hau’ von meiner Muatar ghairt,
Und glaub, wear seiner Muatar Sprôch it aihrt,
Dear sei schau’ weagedeam koi’ reachter Chrischt.

5
In weler Sprôch hôt sui denn zua der gsait:

„Komm, Hoidabüable[1], komm, mei’ liaber Schatz,
Dô hôscht von miar da’n aischta Muatarschmatz!“
Wo sui di hôt zua ener nei’ ins Kissa glait?

In weler denn s klei’ Büable s Beata glaihrt,

10
Vatrunser, Glauba und de zeah’ Gebot,

Äll Morga gfrôgat: „sag, wia vel sind Gott?“
Und was zum aischta Kinderlaihra ghairt?

[86] Des, moin i, sott der doch noh z Heaza gauh’,
Der Muatar süaßi Stimm und iahra Laihr.

15
Drum, Bruadar, gi der Muatersprôch iahr Aihr

Und laß de Glaihrte iahri Mucka[2] hau’.

As heanchtTönt. a bitzle rouh iarmôl,[3] s ischt wôhr,
Truiheazig aber ischt as denischt[4] doch,
Und was ma’ schwäbisch sait, beim reachta Loch

20
Muaß s Woat doch nous – jetz was isch füar a Gfôhr?



  1. Noch nicht getauft.
  2. Grillen.
  3. Dann und wann.
  4. Doch.