Das Denkmal Wilhelm Müller’s in Dessau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Denkmal Wilhelm Müller’s in Dessau
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 116
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[116] Das Denkmal Wilhelm Müller’s in Dessau, zu welchem vor zwei Jahren, wie wir in diesem Blatte bereits berichtet haben,[WS 1] der Grundstein gelegt worden ist, soll nun bald in Angriff genommen werden. Wie wir erfahren, will die griechische Regierung den Marmor dazu liefern. Es ist dies eine Liberalität, durch welche sie den Dichter der Griechenlieder ehrt, die ja zur Zeit des großen griechischen Unabhängigkeitskampfes gegen die Türkei erschienen und damals in Deutschland sehr viel dazu beitrugen, Begeisterung für diesen Kampf zu verbreiten. Einige dieser Lieder, wie das auf Lord Byron, zeichnen sich durch einen schönen und hinreißenden Schwung aus; andere, wie „Der kleine Hydriot“, haben ein sehr lebendiges Lokalkolorit. †     

Anmerkungen (Wikisource)

  1. siehe Denkmäler deutscher Dichter (Jg. 1886, Seite 643)