Das Galgenlied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Galgenlied
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 22
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Heinrich Heine
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[22]

 DAS GALGENLIED
     (In der kalten Hopserweis)

Die Nacht ist trüb und trostlos,
     Die Nacht ist schaurig und stumm;
Wir seufzen und ringen die Hände,
     Und stolpern klagend herum.

5
Es spielt auf der Galgenwiese

     Der gelbe Mondenglanz,
Dort knixen und hopsen die Geister
     Im quirlenden Nebeltanz.

Feinsliebchen, wir wollen uns hängen,

10
     So wie es der Liebe Brauch:

Und morgen Nacht, Feinsliebchen,
     Da knixen und hopsen wir auch.

nach Heinrich Heine