Das Körner-Museum in Dresden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: –th.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Körner-Museum in Dresden
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 43, S. 716
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1885
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[716] Das Körner-Museum in Dresden. In Nr. 16 dieses Jahrgangs brachte die „Gartenlaube“ einen ausführlichen Artikel über das Körner-Museum und sprach am Schlusse desselben den Wunsch aus, der Bestand der außerordentlich reichen Sammlung möchte für die Zukunft gesichert werden. Das ist jetzt geschehen. Als Mitte September in Blasewitz bei Dresden der Gedenktag gefeiert wurde, an welchem Schiller vor hundert Jahren zum ersten Male die Schwelle des Körner’schen Hauses überschritt und dort gastlichste Aufnahme fand, wurde zwischen Dr. Peschel und den Stadtverordneten Dresdens auch der Vertrag abgeschloffen, durch welchen das Körner-Museum käuflich in den Besitz der Stadt Dresden übergeht. –th.