Das Kreuz am elstraer Wege

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Gottlob Gräve
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Kreuz am elstraer Wege
Untertitel:
aus: Volkssagen und volksthümliche Denkmale der Lausitz, S. 162–163
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: F. A. Reichel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bautzen
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Volkssagen und volksthuemliche Denkmale der Lausitz 162.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[162]
LXVII. Das Kreuz am elstraer Wege.

Geht man in Kamenz zum budissiner Thore hinaus den nächsten, nach Elstra führenden Weg, so erblickt man linker Hand ein, unfern des Elstraflusses stehendes Kreuz, worauf eine Armbrust eingehauen ist, über deren Deutung sich mehrere Sagen verbreiten.

Manche halten es für einen Denkstein an den im Jahre 1730 daselbst wegen Vergiftung seiner Ehefrau gesäckten Gärtner, Hanns George Müller aus Wiesa, Andere hingegen geben es für ein Malzeichen der wegen Kindermords am 20. August 1755 daselbst gesäckten Katharina Lorenz aus Beerenbruch.

Allein keines davon ist richtig, denn wozu wäre eine Armbrust darauf eingehauen worden?

Mehrere Wahrscheinlichkeit hat wohl folgende Sage für sich. Wie nämlich vor 1658, ehe das gegenwärtige Schießhaus erbaut worden, an gedachtem Orte da, wo sich der Stein befindet, mit Armbrüsten die Schieß-Vergnügungen gehalten worden sind und aus Fahrlässigkeit [163] ein Schütze – Jahrzahl und Name des Unglücklichen ist unbekannt – sey erschossen und dieser Denkstein daselbst errichtet worden.