Das Licht auf dem Gletscher

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Licht auf dem Gletscher
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 54
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[54]

Das Licht auf dem Gletscher

Die höchsten Spitzen geben noch Schein;
Dann bleichen die Gletscher und dunkeln ein.
Und um des Gebirges blendende Pracht
Schlingt ihre schwarzen Schleier die Nacht.

5
Da flackert im dunkeln Berggesicht

Ein winziges Aug’, ein einsames Licht.
Das wandert dort hoch vom Gletscher herab
Über das offene Spaltengrab.

Das sucht und klettert und wandert verwirrt:

10
Ein Mensch oder zwei, so spät noch verirrt;

So spät noch am Gletscher mit Pickel und Licht.
Wer hört ihren Ruf, wenn die Brücke bricht?

Ein Mensch oder zwei. Wer sieht ihren Sturz,
Wenn das Seil nicht reicht, wenn der Sprung zu kurz,

15
Wenn täuschender Schein aus dem Dunkel gleißt,

Der Starke den Schwachen zur Tiefe reißt?

Und gellet herüber ihr Schrei aus der Nacht,
Wer steigt hinab in den eisigen Schacht,
Der blankblau und gierig die Glieder umschlingt,

20
Das Leben in frostigen Schlummer zwingt?


Wie es sucht und wandert die Kreuz und Quer
Das einsame Licht auf dem Gletschermeer!
Nun scheint’s zu ruhen, nun steigt es und sinkt,
Und schwach und schwächer sein Flämmchen blinkt.

25
Verschwunden der Schein. – Halt! flackert’s nicht dort?

Dort hinten? dort oben? am schwindligsten Ort?
Verschwunden, versunken. – In fahlem Licht
Starrt herüber das trotzige Berggesicht.