Das Mondlicht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Mondlicht
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 63–65
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 118.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[63]

 Das Mondlicht.

 Nach dem Englischen.

     Des Mondes stiller Schimmer senkt
Auf alle Wesen Ruh;
Dem Müden und Gequälten schließt
Er sanft das Auge zu.

5
     Wie Wolkenlos der Himmel lacht

In hellem Silberblau!
Erquickt von ihren Thränen glänzt
Entschlummert dort die Au.

     O Freundinn, komm und schau’ umher

10
In diesem Gotteslicht.

Wo wohnet Lebens Seligkeit?
Wo wohnet sie wohl nicht?


[64]

     In jenem hellen Freudensaal,
Wo Tanz und Jauchzen tönt?

15
In dieser dunkeln Celle hier,

Die alter Epheu krönt?

     Ach von dem Lärm der Eitelkeit
Wird Freude bald verscheucht,
Die auch vorbei das Kloster geht,

20
Wenn Neid darinnen schleicht.


     Ein Licht ist dieser Zauberstrahl,
Ein Licht aus andrer Welt,
Das, wenn die Seele ruhig schweigt,
Erquickend sie erhellt.

25
     Es spricht: „wie an des Mondes Strahl

Der Farben Pracht erbleicht;
Wie wird es seyn vor jenem Licht,
Wo jeder Trug entweicht?“


[65]

     O wäre, wie jetzt die Natur,

30
Dann unser Herz in Ruh.

Und unser Auge schlösse sanft
Der Friede Gottes zu.