Das Newe Testament Deutzsch/2 Joh

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« 1 Joh Martin Luther (Übersetzer): Das Newe Testament Deutzsch (Lutherbibel), Wittenberg 1522
2. Brief des Johannes
3 Joh »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).

[362] [WA.DB 7,340]

Die Ander Epistel sanct Johannis.
Luther Das Newe Testament Deutzsch 363 Initial.jpg

1 Der Eltister. Der ausserweleten frawen vnd yhren kindern, die ich liebhabe ynn der warheyt, vnd nicht alleyne ich, sondern auch alle, die die warheyt erkand haben, 2 vmb der warheyt willen, die ynn vns bleybet, vnd bey vns seyn wirt ynn ewickeyt.

3 Gnad, barmhertzickeyt, fride, von Got dem vater, vnd von dem herrn Jhesu Christ dem son des vaters, ynn der warheyt vnd ynn der liebe.

4 Jch byn seer erfrewet, das ich funden habe vnter deynen kindern die ynn der warheyt wandeln, wie denn wyr eyn gepot vom vater empfangen haben. 5 Vnd nu bitte ich dich, fraw, nicht als eyn new gepot schreyb ich dyr, sondern das wyr gehabt haben von anfang, das wyr vns vnternander lieben, 6 vnd das ist die liebe, das wyr wandeln nach seynem gepot.

Das ist das gepot, wie yhr gehoret habt von anfang, auff das wyr da selbs ynnen wandeln. 7 Denn viel verfurer sind ynn die welt komen, die nicht bekennen Jhesum Christ, das er ynn das fleysch komen ist, Diser ist der verfurer vnd der Widderchrist, 8 Sehet euch fur, das yhr nicht verlieret, was yhr gewirckt habt, sondern vollen lohn empfahet. 9 Wer vbertrit, vnd bleybt nicht ynn der lere Christi, der hat keynen Got, wer ynn der lere Christi bleybt, der hatt beyde den vater vnd den son.

10 So yemant zu euch kompt, vnd bringet dise lere nicht, den nemet nicht zu hause, vnd grusset yhn auch nicht, 11 denn wer yhn grusset, der hat gemeynschafft mit seynen bosen wercken. 12 Jch hatte euch viel zu schreyben, aber ich wolt nicht durch zeddeln vnd tindten, sondern ich hoffe zu euch zukomen, vnd mundlich mit euch reden, auff das ewer freude volkomen sey. 13 Es grussen dich die kinder deyner schwester der auserweleten, AMEN.