Das Schicksal (Hölderlin)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hölderlin
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Schicksal
Untertitel:
aus: Neue Thalia. 1792–93. Vierter und letzter Band, S. 222–224
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1793
Verlag: Georg Joachim Göschen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld bzw. Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[222]
III.
Das Schicksal.
Προσκυνουντες την ειμαρμενην, σοφοι.
Aeschylus.


Als von des Friedens heil’gen Thalen,
Wo sich die Liebe Kränze wand,
Hinüber zu den Göttermahlen
Des goldnen Alters Zauber schwand,

5
Als nun des Schicksals eh’rne Rechte,

Die große Meisterin, die Noth,
Dem übermächtigen Geschlechte
Den langen, bittern Kampf gebot:

Da sprang er aus der Mutter Wiege,

10
Da fand er sie, die schöne Spur.

Zu seiner Tugend schwerem Siege,
Der Sohn der heiligen Natur;
Der hohen Geister höchste Gabe,
Der Tugend Löwenkraft begann

15
Im Siege, den ein Götterknabe

Den Ungeheuern abgewann.

Es kann die Lust der goldnen Ernte
Im Sonnenbrande nur gedeih’n;
Und nur in seinem Blute lernte

20
Der Kämpfer, frei und stolz zu seyn;

Triumph! Die Paradiese schwanden,
Wie Flammen aus der Wolke Schoos,
Wie Sonnen aus dem Chaos, wanden
Aus Stürmen sich Heroen loß.

[223]
25
Der Noth ist jede Lust entsprossen,

Und unter Schmerzen nur gedeiht
Das Liebste, was mein Herz genossen,
Der holde Reiz der Menschlichkeit;
So stieg in tiefer Fluth erzogen,

30
Wohin kein sterblich Auge sah,

Stillächelnd aus den schwarzen Wogen
In stolzer Blüte Cypria.

Durch Noth vereiniget, beschwuren
Vom Jugendtraume süß berauscht,

35
Den Todesbund die Dioskuren,

Und Schwerd und Lanze ward getauscht;
In ihres Herzens Jubel eilten
Sie, wie ein Adlerpaar, zum Streit,
Wie Löwen ihre Beute, theilten

40
Die Liebenden Unsterblichkeit. —


Die Klagen lehrt die Noth verachten,
Beschämt und ruhmlos läßt sie nicht
Die Kraft der Jünglinge verschmachten,
Giebt Muth der Brust, dem Geiste Licht;

45
Der Greise Faust verjüngt sie wieder;

Sie kommt, wie Gottes Blitz, heran,
Und trümmert Felsenberge nieder,
Und wallt auf Riesen ihre Bahn.

Mit ihrem heil’gen Wetterschlage,

50
Mit Unerbittlichkeit vollbringt

Die Noth an Einem großen Tage,
Was kaum Jahrhunderten gelingt;
Und wenn in ihren Ungewittern
Selbst ein Elysium vergeht,

55
Und Welten ihrem Donner zittern —

Was groß und göttlich ist, besteht. —

[224]

O du, Gespielin der Kolossen,
O weise, zürnende Natur,
Was je ein Riesenherz beschlossen,

60
Es keimt’ in deiner Schule nur;

Wohl ist Arkadien entflohen.
Des Lebens bessre Frucht gedeiht
Durch sie, die Mutter der Heroen,
Die eherne Nothwendigkeit. —

65
Für meines Lebens goldnen Morgen

Sei Dank, o Pepromene, dir!
Ein Saitenspiel und süße Sorgen
Und Träum’ und Thränen gabst du mir;
Die Flammen und die Stürme schonten

70
Mein jugendlich Elysium,

Und Ruh’ und stille Liebe thronten
In meines Herzens Heiligthum.

Es reife von des Mittags Flamme,
Es reife nun vom Kampf und Schmerz

75
Die Blüth’ am gränzenlosen Stamme,

Wie Sprosse Gottes, dieses Herz!
Beflügelt von dem Sturm, erschwinge
Mein Geist des Lebens höchste Lust,
Der Tugend Siegeslust verjünge

80
Bei kargem Glücke mir die Brust!


Im heiligsten der Stürme falle
Zusammen meine Kerkerwand,
Und herrlicher und freyer walle,
Mein Geist in’s unbekannte Land!

85
Hier blutet oft der Adler Schwinge;

Auch drüben warte Kampf und Schmerz!
Bis an der Sonnen lezte ringe,
Genährt vom Siege, dieses Herz.

Hölderlin.