Das blauäugige Mädchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das blauäugige Mädchen
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 44–45
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1788
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: The blue-eyed Lassie
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung: Das Lied bezieht sich auf Jean Jaffray, die 15-jährige Tochter des Pfarrers von Lochmaben, bei dessen Pfarrhaus Burns bei seinem Weg nach Ellisland gelegentlich anhielt.

Dieses Lied war in einem Brief von Burns an Mrs. Dunlop im Oktober 1788 enthalten.

Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[44]

 Das blauäugige Mädchen.


Hatt’ gestern meine liebe Noth,
     Hatt’ gestern eine böse Schau,
Zwei Aeuglein gaben mir den Tod,
     Zwei Aeugelein vom schönsten Blau.

5
[45] ’S war nicht der gold’nen Locken Preis,

     Der Mund nicht, Röslein gleich, im Thau,
Auch nicht der Busen, lilienweiß,
     Es war ihr Aug’ vom schönsten Blau.

Es sprach und lächelte ihr Mund,

10
     Doch solchem Zauber man nur trau’!

Denn ich erhielt die Todeswund’
     Aus jenen beiden Aeuglein blau.
Trost ist umsonst in Liebesnoth;
     Vielleicht, daß meinem Schwur sie trau’; –

15
Verwirft sie mich, so ist’s mein Tod,

     Ich sterb’ ihn für die Aeuglein blau. –