Den Russen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Gottschall
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den Russen
Untertitel:
aus: Barrikaden-Lieder, S. 28–30
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Adolph Samter
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Königsberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons, E-Text ngiyaw-ebooks.org
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[28]
9.
Den Russen.


Es wird der deutsche Himmel trüb und trüber,
Von Osten weht ein rauher Sturm herüber.
Aus Osten, aus der Heimath der Barbaren,
Dem unermess’nen Reich des großen Czaaren.

5
Schon ruft er seine Völker auf zum Siege –

Ihr Liven, Finnen, rüstet euch zum Kriege!
Auf aus des Eises unbegränzten Oeden,
Vom fernen Nordpol naht, ihr Samojeden!

[29]

Laßt nur durch ew’ge Nacht die Sterne flimmern,

10
Das Nordlicht über Eisgefilde schimmern

Laßt Weib und Kind in schneeumstarrten Hütten,
Und schirrt das flücht’ge Rennthier an den Schlitten.

Euch winkt der Czaar mit stolzer Herrschermiene,
Ihr Steppenvölker aus der Ukraine!

15
Auf’s Roß! Und ohne Sattel und Schabracken –

Zum Kampf! Zum Kampf! Ihr Hettmanns der Kosacken!

Rückt zahllos an mit dem Nomadenvolke,
In dumpfem Brausen, eine Sturmeswolke,
Auf Deutschlands Flur verheerend euch zu senken,

20
Im deutschen Strom das Wüstenroß zu tränken.


Ihr wollt, ihr Dschengiskane der Kosacken,
Den Fuß uns setzen auf den Sclavennacken!
Die Geißel Gottes, seine Flammenruthe,
Lehrt ihr das Evangelium der Knute.

25
Der deutsche Geist - er diene euch zu Zeiten

Als Hofnarr bei den wilden Lustbarkeiten,

[30]

Und Kunst und Wissenschaft - ihr wollt sie schleppen
Als Sclavinnen in eure wüsten Steppen!

In Staub wollt ihr das heil’ge Banner treten,

30
Und in den Kerker werfen die Propheten!

Und Wahrheit wird, was tausend Zeichen sagen:
Der blut’ge Morgen wird von Osten tagen!

Doch hier, dicht vor den Thoren der Barbaren,
Wird unser Volk die deutsche Ehre wahren,

35
Und schlägt hinaus aus unseren Provinzen

Die beutelustigen Tartarenprinzen.

Mögt in Ukasen zürnend ihr gewittern:
Der deutsche Geist wird nicht vor Knechten zittern!
Wir laden euch zu blut’gen Kampfesspielen;

40
Den Sclaven Rußlands deutsche Thermopylen!