Der Abendstern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Abendstern
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 2, S. 78–82
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker:
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[78]

Der Abendstern.

De bisch au wieder zitli do,
und laufsch der Sunne weidli no,
du liebe, schöne Obestern!
Was gilts, de hättsch di Schmützli gern!

5
Es trippelt ihre Spure no,

und cha sie doch nit übercho.

     Vo alle Sterne groß und chlei,
isch er der liebst und er ellei,
si Brüderli, der Morgestern,

10
si het en nit ums halb so gern;

und wo sie wandlet us und i,
se meint sie, müeß er um sie sy.

[79]

     Früeih wenn sie hinterm Morgeroth
wohl ob dem Schwarzwald ufe goht,

15
sie füehrt ihr Büebli an der Hand,

sie zeigt em Berg und Strom und Land,
sie seit: „Thue g’mach, ’s pressirt nit so!
Di Gumpe wird der bald vergoh.“

     Er schwätzt und frogt sie das und deis,

20
sie git em B’richt, so guet sie ’s weiß.

Er seit: „O Muetter, lueg doch au,
do unte glänzts im Morgethau
so schön wie in di’m Himmelssaal!“
„He, seit sie, drum isch’s Wiesenthal.“

25
     Sie frogt en: „Hesch bald Alles gseh?

Iez gangi, und wart nümme meh.“
Druf springt er ihrer Hand dervo,
und mengem wiße Wülkli no;
doch, wenn er meint, iez han i di,

30
verschwunden isch’s, weiß Gott, wohi.


     Druf wie si Muetter höcher stoht,
und alsgmach gegenem Rhistrom goht,

[80]

se rüeft sie ’m: „Chumm und fall nit do!“
Sie füehrt en fest am Händli no:

35
„De chönntsch verlösche, Handumcher,

Nimm, was mers für e Chummer wär!“

     Doch, wo sie überm Elsis stoht,
und alsgmach ehnen abe goht,
wird nootno ’s Büebli müed und still,

40
’s weiß nümme, was es mache will;

’s will nümme goh, und will nit goh,
’s frogt hundertmol: „Wie wit ischs no?“

     Druf, wie sie ob de Berge stoht,
und tiefer sinkt ins Oberoth,

45
und er afange matt und müed

im rothe Schimmer d’Heimeth sieht,
se loßt er sie am Fürtuech goh,
und zottlet alsgmach hinte no.

     In d’Heimeth wandle Heerd und Hirt,

50
der Vogel sitzt, der Chäfer schwirrt;

und ’s Heimli betet dört und do
si luten Obedsege scho.

[81]

Iez, denkt er, hani hochi Zit,
Gottlob und Dank, ’s isch nümme wit.

55
     Und sichtder[WS 1], wiener nöcher chunnt,

umstrahlt sie au si Gsichtli rund.
Drum stoht si Muetter vorem Hus:
„Chumm, weidli chumm, du chleini Muus!“
Jez sinkt er freudig niederwärts –

60
jez ischs em wohl am Muetterherz.


     Schlof wohl, du schöner Obestern!
’s isch wohr, mer hen di alli gern.
Er luegt in d’Welt so lieb und guet,
und bschaut en eis mit schwerem Mueth,

65
und isch me müed, und het e Schmerz,

mit stillem Frieden füllt er’s Herz.

     Die anderen im Strahleg’wand,
he, frili io, sin au scharmant.
O lueg, wie’s flimmert wit und breit

70
in Lieb und Freud und Einigkeit!

’s macht kein em andre ’s Lebe schwer;
wenns doch donieden au so wär!

[82]

     Es chunnt e chüele Obedluft
und an de Halme hangt der Duft.

75
Denkwol, mer göhn iez au alsgmach

im stille Frieden unter’s Dach!
Gang, Liseli, zünd ’s Aempli a!
Mach kei so große Dochte dra!

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: sichtber