Der Fernsprecher im Dienste der Alpenistik

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: R. Z.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Fernsprecher im Dienste der Alpenistik
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 220
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[220] Der Fernsprecher im Dienste der Alpenistik. Dem deutsch-österreichischen Alpenvereine ist das Verdienst zuzuerkennen, die Förderung der Interessen deutscher Alpenländer gepflegt und insbesondere für Hebung des Fremdenverkehrs, durch Errichtung von Schutzhütten und Wegeverbesserungen fortschrittlich gewirkt zu haben. Indeß blieb es der im österreichischen Kronlande Kärnthen belegenen, besonders rührigen Section Eisenkappel vorbehalten, eine Erfindung im Alpengebiete praktisch zu verwerthen, die bisher wohl nur in unseren Weltstädten Anwendung fand. Neuerdings wird eine Telephonleitung vom Hochalpengipfel des Obir zu Thale geführt, den direct sprachlichen Verkehr aus der Höhe von einigen tausend Meter mit dem Städtchen zu vermitteln.

Alle bedeutenden Aussichtspunkte der österreichischen Hochgebirgsländer lassen gegenwärtig noch immer jene Leichtigkeit der Verbindung und jenen Comfort entbehren, welcher sich zu Gunsten der Touristenwelt an entsprechenden Stellen in der Schweiz vorfindet. Dieser mangelnden Verbindung zwischen Thälern und Gipfeln soll jetzt wenigstens am Obir durch das Telephon einigermaßen abgeholfen werden.

Aber auch die anderen berühmten Aussichtspunkte der österreichischen Alpen, wie z. B. die hohe Salve in Tirol, die Schmittener Höhe bei Zell am See, der Drobatsch oder die Villacher Alpe, lassen im Falle einer beabsichtigen Besteigung für die Bequemlichkeit des Besuchers Manches zu wünschen übrig, und es ist zu hoffen, daß die Sprechvorrichtung nach und vom Obirgipfel schnelle Nachahmung findet. Besonders ward zeither der Mangel für den Reisenden fühlbar, nicht zu wissen, ob er nach überstandener Strapaze in den beschränkt primitiven Wirthshäusern der Höhe auf Aufnahme und Unterkunft rechnen könne, und diesem Uebelstande soll hauptsächlich am Obir durch Fernsprech-Vorrichtung gesteuert werden.

Seine überaus günstige Lage, inmitten der Santhaler Alpen, wurde Ursache zur Errichtung einer meteorologischen Beobachtungsstation mit einer Schutzhütte und permanentem Wächterdienste. Der zu 2042 Meter ansteigende Berggipfel bietet die prachtvollste Uebersicht auf die Centralketten der Norischen und Julischen Alpen, und es unterliegt keinem Zweifel, daß für die bevorstehende Sommersaison die Anfragen der Touristen in Eisenkappel zum Gipfel und die Antworten von diesem herab zum Thale eine zahlreiche Frequenz der Schallleitung herbeiführen werden.

R. Z.