Der Himmelsreisende

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Meier
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Himmelsreisende
Untertitel:
aus: Deutsche Volksmärchen aus Schwaben, S. 69-72
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: C. P. Scheitlin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[69]
20. Der Himmelsreisende.

Da war einmal ein lustiger Wandersmann, der gieng in ein Wirthshaus, um ein Glas Wein zu trinken. Sprach die Wirthin: „Woher die Reise?“ „Ich komme eben vom Himmel!“ sagte der Fremde. „Was Sie sagen! vom Himmel kommen Sie?“ sagte die Frau. „Ei freilich!“ versetzte er. „Ei,“ sagte die Frau, „da haben Sie ja auch wohl meinen seligen Mann, den Hans, gesehn?“ „Ha, das versteht sich,“ sagte der Fremde, „daß ich ihn gesehn habe; ich kenne ihn sehr gut, wir sind beständig gute Freunde zu einander gewesen.“ „Jesus Maria!“ rief die Frau, „was Sie sagen! also Sie haben ihn wirklich gesehn und gesprochen und gekannt?“ „Ei warum nicht?“ versetzte der Mann. „Um Gottes willen!“ sagte die Frau, „wie geht’s ihm denn nur?“ „Ach, so so! nicht eben zum Besten,“ sagte der Fremde. „Da droben ist’s halt schwer fortkommen. Er muß viel schaffen und der Verdienst ist gering. Als ich ihn das letzte Mal gesehn habe, hat er beinah kein heils Hemd mehr am Leibe gehabt.“ „Daß sich Gott erbarm!“ seufzte die Frau. – „Ach, wüßt’ ich nur,“ fuhr sie nach einer Weile fort, „wie ich ihm etwas zuschicken könnte, ich wollt’ ihm gern was abgeben, ich hab’s ja, Gott sei Dank.“ – „O,“ sagte der Wandersmann, „da wäre wohl Rath; ich gehe nächstens zurück, und kann ihm schon Einiges mitnehmen, was Ihr ihm schicken wollt. Das wird eine Freude sein!“ – „Ach, bester Freund,“ sprach die Frau, „also kein Hemd hat er mehr am Leibe gehabt, kein heils? Ich hab [70] da grad ein halbes Dutzend ganz neue für meinen ältesten Sohn machen laßen, die passen auch für meinen Mann selig; ach, wenn Ihr die mitnehmen wolltet!“ „Recht gern!“ sprach er. „Und diese dreihundert Gulden auch!“ „Auch die,“ sprach er, „kann ich schon noch tragen.“ „Ach Gott,“ sprach sie weiter, „und da hab ich noch einen halben Schinken und ein paar Würste, die hat er immer so gern gegeßen!“ Auch die nahm der Fremde noch in Empfang und trat unter tausend Danksagungen seine Weiterreise an.

Als der älteste Sohn der Wirthin nach Hause kam und von der Mutter erfuhr, was vorgefallen war, sattelte er schnell ein Pferd und jagte dem Himmelsboten nach. – Der hatte sich indes wohlgemuth in’s Freie begeben und gerade beim Eingang des Waldes hingesetzt, als er den Reiter dahersprengen sah und Unrath vermerkte. Sogleich setzte er seinen Hut auf die Erde und that, als ob er ihn eifrig bewache. – Wie der Reiter nahe kam, hielt er an und fragte den Wanderer, ob er der Mann sei, der in den Himmel reise? „Freilich,“ sagte er, „der bin ich.“ „Nun,“ rief er, „so gebt nur sogleich das Geld heraus, das ihr meinem Vater bringen solltet!“ „Wie Ihr wollt,“ sprach der Reisende, „mir kann es einerlei sein; wenn Ihr’s Eurem Vater nicht gönnt, so brauch ich’s nicht zu tragen. Nur müßt Ihr ein wenig warten. Ich hab da grad unterm Hut einen sehr seltenen und kostbaren Vogel sitzen, den ich hier gefangen, der ist wenigstens dreihundert Gulden werth, und hab einen Mann in die Stadt geschickt, daß er mir einen Käfig holen soll. Diesem Manne hab ich, weil er nichts [71] zu tragen hatte, auch die dreihundert Gulden mitgegeben, die Euer Vater haben sollte. Wenn er zurückkommt mit dem Käfig, müßt’ Ihr eben mit mir in die Stadt reiten.“ Ja, das war dem Sohne ganz recht und er blieb da. – Nach einer Weile aber sprach der Himmelsreisende: „wenn Ihr mir den Vogel recht sorgfältig hüten möchtet, so könnte ich dem Manne auch gleich nachlaufen, denn er wird ohnehin wohl sobald nicht zurückkommen; oder, noch schneller würde es gehen, wenn Ihr mir Euer Pferd leihen wolltet; da wäre ich gleich wieder hier und Ihr könntet bei Zeiten noch heimkehren.“

Dieser Vorschlag schien dem Sohne sehr vernünftig, weshalb er ihn auch auf der Stelle annahm und den Reisenden sein Pferd besteigen ließ, indessen er selbst den kostbaren Vogel unter dem Hute bewachte.

Da saß er nun, und hatte schon mehre Stunden neben dem Hute geseßen, und der Himmelsreisende wollte immer noch nicht mit dem Pferde und dem Gelde zurückkommen. Seinen Posten mochte er nicht verlaßen wegen des kostbaren Vogels, der ihm zugleich ein Unterpfand däuchte für die dreihundert Gulden, und doch kam der Abend schon heran, so daß er endlich sich entschloß, den Vogel in die Hand zu nehmen und selbst damit in die Stadt zu gehen. Mit der größten Vorsicht hob er deshalb den Hut ein klein wenig in die Höhe, so daß er mit seiner Hand darunter langen konnte; bekam aber gar keinen Vogel zu faßen, sondern etwas ganz anders, was er niemals gesagt hat.

Mit einem Male war er jetzt entschloßen, sogleich zu [72] seiner Mutter heimzukehren. Die verwunderte sich sehr, daß der Sohn so spät und ohne sein Pferd kam. Als er ihr aber sagte, daß er unterwegs sich besonnen und das Pferd ebenfalls dem Himmelsreisenden mitgegeben habe, damit er die Sachen schneller dem Vater überbringen könne, da gab die Mutter sich gern zufrieden, und auch der Sohn hat nicht weiter von der Sache gesprochen.

Anmerkung des Herausgebers

[303] 20. Der Himmelsreisende. Mündlich aus Bühl. In einer zweiten Erzählung wird statt des Sohnes der zweite Mann der Frau genannt. Er läßt sich ebenso anführen und gesteht zuletzt seiner Frau: „Du bist dumm, aber ich bin noch dummer.“ Eine dritte Erzählung aus Tübingen lautet so:

Es war einmal eine Frau, die kochte ihrem Manne Tag aus Tag ein nichts als Aepfelschnitzen und Speck. Da sagte der Mann ihr eines Tags: koch doch auch einmal etwas anders und heb die Schnitz’ auf bis der lange Frühling kommt. Das hörte ein Fremder, der ein großer Mann war, hieng einen langen Sack um die Schulter und gieng zu der Frau. Wie die ihn sah, fragte sie: ob er der lange Frühling sei? [304] Ja, der sei er, sagte der Mann. Da gab ihm die Frau den ganzen Vorrath von Speck und Schnitzen, den sie noch hatte. – Der Mann gieng damit fort, und als er auf die Straße kam, blieb er stehen und guckte und guckte auf Einer Stelle in die Höhe, als wollte er ein Loch in den Himmel gucken. Das sah eine andre Frau und fragte ihn: was er da in der Luft suche? Ach, sagte der Mann, ich bin eben vom Himmel herabgestiegen und sehe nur genau zu, wo ich hergekommen bin, daß ich später den Weg wieder finde. Nun erkundigte sich die Frau und fragte, ob er auch ihren verstorbenen Hans Jörg kenne. „Ei freilich,“ sagte er. „Und wie geht’s ihm denn?“ „Er ist wohl auf,“ sagte der Mann, „aber der Verdienst ist schlecht; er hat halt kein Geld und sein Zeug sieht arg verrißen aus.“ Da gab ihm die Frau Geld und ein Dutzend Hemden für ihren Hans Jörg im Himmel, und der Reisende versprach, daß er Alles auf’s Beste besorgen wolle, hat sich aber nie wieder blicken laßen.

In Westfalen (Schaumburg-Lippe) und sonst ist das Märchen bekannt. Vgl. auch Müllenhoff, Sagen u. s. w. aus Schleswig-Holstein. S. 413 ff. Norwegische Volksmärchen von Asbjörnsen und Moe, Bd. 1, Nr. 10: Es gibt noch mehr solche Weiber. Das genau entsprechende walachische enthält die Sammlung der walachischen Märchen von Schott, 1845, Nr. 45, die Botschaft vom Himmel. – Zu Grunde liegen vielleicht die alten Mythen über die Wanderungen der Götter auf Erden, die hier aber, nachdem sie nicht mehr geglaubt wurden, ihrer göttlichen Natur entkleidet, in einen Schwank rationalistisch aufgelöst erscheinen.