Der Holzknecht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Stieler
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Holzknecht
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 376
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[376]
Der Holzknecht.


Aber heunt is a Tag
Und da schaugst Dir nit gnua;
Wier i ’naus bin in Wald
Um a Drei in der Fruah!

5
Die Sunna und d’ Vögei’n

Dös glanzt und dös schreit;
Ja mei’, in der Fruah
Hat der Tag halt a Freud.

Und werd’s nachher Zwölfe,

10
Kimmt’s Weibei daher;

Und bringt mir mein Buabn -
Ja, was willst denn no’(ch) mehr?

„Jetzt krieg’n ma a Suppen,
Du Fretter[1], Du kloaner!

15
Gel’, d’ Holzknecht’, die g’falln Dir

Werst aar amal[2] oaner!“

Müd werd ma wohl oft[3]
Aber na moan’ i schier,
Wenn i Enk wieder siech’:[4]

20
Daß i gar nix mehr g’spür!
Karl Stieler.



  1. unbeholfener kleiner Mensch
  2. wirst auch einmal
  3. bei dieser Arbeit
  4. wenn ich Euch wieder sehe