Der Kaiserstuhl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Kilian Halbmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Kaiserstuhl
Untertitel:
aus: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau S. 69-72
Herausgeber: Heinrich Schreiber
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Franz Xaver Wrangler
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Freiburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Freiburg und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[69]
42. Der Kaiserstuhl.


Im Abendgolde blizen
Die Berge all’ umher,
Die Flüsse drunten glizen,
Ein wallend Farbenmeer.

5
Ich steh’ am Berge oben

Und schau in’s Land hinein.
Von blauem Duft umwoben,
Rauscht unter mir der Rhein
In’s weite Land hinein.

10
Ich hör’ ein lautes Klagen

Und weiß nicht, was es soll;
Von alten Heldensagen
Mir neue Kunde scholl.

[70]

Laut rauscht es durch die Linden

15
Am Kaiserstuhl so alt;

Es klingt aus Frühlingswinden
Ein Lied mit Sturmgewalt,
Am Kaiserstuhl so alt.

Die Felsen hör’ ich dröhnen

20
Tief in des Schachtes Grund,

In wundersamen Tönen
Giebt sich die Vorzeit kund.
Laut klingt’s in allen Wipfeln,
Wie Harfenmelodei,

25
Laut rauscht von Bergesgipfeln

Ein stürmisch Lied dabei,
Wie Harfenmelodei. –

Aus Bäumen und aus Zweigen
Vernehm ich Lied und Sang;

30
Die Lerchen seh ich steigen,

Vernehme hellen Klang.
Da klingt’s von nah und ferne:
„Gepriesen sollst du sein,
O Stern du aller Sterne,

35
Du Kaiserstuhl am Rhein,

Gepriesen sollst du sein!“

Vor dir liegt ausgebreitet
Des Landes Herrlichkeit,
Durch deine Thäler schreitet

40
Der Geist der neuen Zeit.

Auf deinen Höhen waltet
Die alte Wunderpracht.
Die schönste Mähr entfaltet
Dein segenreicher Schacht,

45
In alter Wunderpracht.
[71]

Du Berg so auserkoren,
Du alter Kaisersitz,
Noch ging dir nicht verloren
Des Thrones Farbenblitz.

50
Du stehst noch jetzt, wie immer

In schönster Farbengluth;
Noch kündet all dein Schimmer
Wer einst auf dir geruht,
In schönster Farbengluth.

55
Der Kaiser, der gesessen

Auf deinem hohen Thron,
Schon lang ist er vergessen,
Zerfallen seine Kron’.
Doch fest bist du gestanden

60
In deiner alten Treu,

Inmitten unsern Landen
Mit deinem Schmucke neu,
In deiner alten Treu.

Du sahst die Zeiten treiben,

65
Erlebtest Sturm und Noth,

Sahst goldne Zeichen schreiben,
Vom nahen Morgenroth.
Die Stürme, die da sausen
Um’s heil’ge deutsche Reich;

70
Die Wellen, die da brausen

Die trugst du riesengleich,
Um’s heil’ge deutsche Reich.

Und wenn es wieder helle
Im großen deutschen Gau,

75
Dann wird an deiner Schwelle

Erbaut der Kaiserbau.

[72]

D’rin mag der Kaiser horsten,
Ein kühner freier Aar,
Mag schützen seine Forsten

80
Vor drohender Gefahr. –

Ist’s alte Reich zerborsten,
Das neue kommt fürwahr
In drohender Gefahr.

(K. Halbm.)