Der Kellermeister und seine Frau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Eduard Lynker
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Kellermeister und seine Frau
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch I, S. 275–276
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[275]
Der Kellermeister und seine Frau.

Im Schooß des Kaiserstuhles
Da haust ein alter Mann;
Entsteigt er seinem Grunde,
So macht er froh die Runde

5
Mit einer goldnen Kann’.


Lockt ihn die gute Laune,
Geht er von Haus zu Haus
Und schenkt aus seinem Keller
Den besten Muskateller

10
Und andre Weinchen aus.


Gern thut er damit laben
Mann, Weib und Knecht und Kind,
Und hat die größte Freude,
Wenn rings die lieben Leute

15
Recht tonnetrunken sind.


Der alte Kellermeister
Hat auch ’ne alte Frau,
Die haust von ihm geschieden,
Doch stets in Zucht und Frieden,

20
Da drunten in dem Gau.


Die Frau führt einen Wagen
Schwer voll von Haus zu Haus,
Mit goldnen Kornes Schwaden
Und Früchten reichbeladen

25
Und theilt rings davon aus.


Doch einmal nur im Jahre
Erblickt man ihn und sie;

[276]

Bald kommt sie reich an Segen,
Bald ärmer dir entgegen

30
Doch ohne Gaben nie.


Der Mann, das ist Herr Bacchus
Und Ceres heißt die Frau;
Wohin das Pärchen walle,
Da fliehn die Sorgen alle

35
Vom Kaiserstuhles Gau.
Eduard Lynker.